Meine erste Geburt

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Benutzeravatar
Arwen
Beiträge: 423
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:57
Wohnort: östliches Ö

Meine erste Geburt

Beitragvon Arwen » Do 3. Mai 2012, 10:04

ich habe meine erste tochter im Juli 2010 im KH auf die Welt gebracht. Die Geburt war gnaz OK, habe es mir aber doch anderes vorgestellt und im nachhinein hätte ich sicher viel anders gemacht. ich habe meine maus spontan, aber mit ein paar medikamenten und einem dammschnitt zur welt gebracht, aber ohne arzt, nur mit hebammen. durch einen vorzeitigen blasensprung durfte ich nicht aufstehen, da der kopf meiner maus noch nicht itef genug im becken war, so verbrachte ich die meiste zeit der eröffnungsphase in seitenlage alleine im zimmer.
zuerst bekam ich hoöopatische tropfen, dass ich schlafen kann (haben nicht geholfen) dann eine spritze mit einem "schlafmittel" in den Oberschenkel, macht mich benommen und weggetreten --> nie nie wieder will ich das haben!!!! und zuletzt noch Buscop*n, weil meine wehen meinen ganzen körper haben krampfen lassen und ich nicht mehr richtig geatmet habe (alles immer noch im liegen!!!)
die 2. hebamme war dann so "nett" und hat gesagt ich soll doch mal aufstehen und aufs klo gehen und ein bissi beckenkreisen im stehen, usw... das war eine echte erleichterung für mich. aber leirdee hatte ich durch den schlafentzug shcon keine kraft mehr. dann kamen auch schon die presswehen, aber shclechte nachricht: mumu erst bei 8cm, köpfchen nicht im geburtskanal. als weiter im stehen wehen veratmen und schön becken kreisen... horror pur, mein mann hat irgendwie veruscht mich zu halten, zu stützen nach 1 std konnt einfach nicht mehr und ich legte mich aufs bett in seitenlage und ENDLICH durfte ich vorsichtig pressen. ich hatte aber keinen bock mehr und presste und presste und presste, vergaß aufs atmen und die herztöne meiner tochter gingen rapide runter.
schon kam eine 2. hebamme die oben auf meinen bauch drückte und die 1. hebamme machte einen dammschnitt und schon war mein kleiner engel da. Sie war schon leicht blau und die hebamme schitt sofort die nabelschnur durch, ich bekam sie erst nach ein paar minuten auf meinen bauch, leider hatte sie da noch immer die sauerstoffmaske im gesicht.

Im Nachhinein betrachtet war es ja schon fast eine "horrorgeburt". kristelleren, medikamente, schlechte hebammen, epi, etc.
Anfangs fand mein Mann ja die Geburt ja noch als toll, weil die super Hebammen so schnell reagiert haben am ende und es ja eh kein KS war. Abe rmitlerweile weiß er, dass gebären auch anders geht und dank euch ist die 2. geburt ja ganz anders verlaufen :herzen:
lg Arwen

Bild
Bild

"Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist."

Zurück zu „Krankenhaus-Geburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste