Wie Ginnys Babymädchen schlüpfte

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Benutzeravatar
Ginny24
Beiträge: 38
Registriert: Do 30. Okt 2014, 21:59
Wohnort: Flensburg

Wie Ginnys Babymädchen schlüpfte

Beitragvon Ginny24 » So 19. Jul 2015, 16:46

So, ich hatte endlich mal zeit für den Geburtsbericht. Hoffentlich gefällts euch.

Am Sonntag d. 28.06.2015 hatten wir einen Fehlalarm.

Meine Eltern waren zu besuch und ich bekam irgendwann im Laufe des Tages leichte Wehen. Es waren definitiv keine Senkwehen,
da ich schon leicht veratmen musste und die Wehen nur vornübergebeugt ertrug. Außerdem war ich nicht mehr ganz konzentrationsfähig
und mochte es während einer Wehe so gar nicht, angesprochen zu werden.

Es geht also los, dachte ich. Fragte meinen Mann noch, ob er bereit ist, heute Vater zu werden.
Während ich so vor mich hinwehte (alle 7-10 min), beschlossen wir irgendwann, unsere Hebamme anzurufen. Damit sie sich
schonmal drauf einstellen kann. Sie sagte, wir sollen uns in einer Stunde nochmal melden.

1 Stunde später riefen wir sie an. Wehen kamen unverändert, doch sie wollte es sich gerne mal anschauen. Im Nachhinein
ein Fehler, denn als sie angekommen ist, war es mir viel zu viel Trubel und die Wehen verschwanden urplötzlich.
Heute weiß ich auch, dass die Sorge um meinen Großen (2) der ausschlaggebende Puntk war, warum die Geburt nicht richtig in Gang kam.
Denn er hat bis heute nirgendwo anders geschlafen und schläft auch nur neben mir bzw. in meinem Arm ein. Dass es bei meinen
Eltern nicht klappt, war uns also im Vorraus schon klar und ein riesen Dorn im Auge.

Damit die Wehen wieder kommen, sollten meine Eltern also mit unserem Sohn losfahren. Ich habe ihn sofort vermisst. Die Wehen kamen
auch im Laufe des Abends nicht richtig wieder. Wir waren spazieren, haben nochmal Liebe gemacht :-D (unsere Hebamme war da eine Freundin
besuchen, die in der Nähe wohnt, damit wir wieder zur Ruhe kommen). Aber nichts!
Haben dann um 23:00 Uhr beschlossen, dass sie wieder nach Hause fährt und voller Erleichterung konnten wir unseren Großen wieder zu uns
holen, der übrigens bitterlich bei meinen Eltern geweint hat.
Die Hebamme hat am Schluss übrigens auf meinen Wunsch den Muttermund abgetastet und er war ca 3 cm geöffnet. Wenigstens hatte sich etwas getan.

Die nächsten Tage ist dann überhaupt nicht passiert und ich habe mich teilweise nicht mal mehr schwanger gefühlt. Kein zucken, kein ziepen, nichts!

Am Dienstagabend hatte ich extrem starke Kindsbewegung und unaufhöhrliche Senkwehen. Da wusste ich, es gehr morgen los.
Einfach mein Instikt, bzw Bauchgefühl.

Und richtig! Am Mittwochmorgen um 6:30 Uhr wurde ich von der ersten Wehe geweckt. Ich lag mit meinem Sohn im Arm und konnte
die Wehe noch gut so veratmen. Die zweite genauso, aber bei der Dritten musste ich urplötzlich aufspringen, weil ich es anders nicht aushielt.
Mein Sohn flog förmlich aus meinem Arm (der Arme :D ) und war ganz verwirrt.

Wir machten uns mehr schlecht als recht fertig und ich rief meinen Mann an. Da war es 7.00 Uhr und er war schon bei der Arbeit.
Ich sagte ihm, er solle nicht unbedingt heute nen Termin außerhalb wahrnehmen, denn es würde heute passieren. Er war ganz aufgeregt, konnte mir
aber noch nicht so recht glauben (jaja, die meisten Männer nehmen unseren Instikt leider nicht so ernst).

Nur 15 min. später rief ich ihn erneut an, er solle bitte nach Hause kommen. Konnte während der Wehen echt gar nichts mehr machen
und ich brauchte Ruhe und Zeit alleine.
Er kam dann ganz aufgeregt nach Hause und wir riefen die Hebamme an. Sie sagte, diesmal lassen wir es ruhig angehen und sie kommt nicht
zu früh, sondern dann, wann wir meinen, dass wir sie brauchen. (Dazu sei gesagt, dass sie einen fahrtweg von 40 min hat).

Dann riefen wir meine Eltern an, dass sie doch bitte den Großen holen sollen.
Gottseidank war es diesmal Tag, wir mussten uns also überhaupt keine Gedanken darum machen, ob es ihm gut geht oder nicht. Über Tag ist
es bei Oma und Opa nämlich ganz toll :cap:

Ich bin dann erstmal nach oben und habe mir einen Einlauf verpasst (fies unter Wehen), während mein Mann unten noch so dies und das
vorbereitet hat. Wir haben das Geburtszimmer seit dem Fehlalarm so belassen, deswegen war gottseidank nicht mehr viel zu tun.

Die Wehen waren nun schon echt schmerzhaft, aber noch auszuhalten. Ich musste schon vertönen. Am besten ging es im Vierfüßler oder auf dem Gymnastikball am Tragetuch hängend.
Lustigerweise gingen die Wehen in Seitenlage komplett weg, aber sobald ich mich bewegt habe, kam wieder eine.
Habe dementsprechend viel in der Seitenlage gelegen.

Irgendwann hat mein Mann übrigens nochmal die Hebamme angerufen und gesagt, dass sie ruhig kommen könne.

Um 10.20 Uhr war sie da und ich konnte gott sei dank gleich in den Pool, denn mein Muttermund war 5-6cm geöffnet.
Im Pool waren die Wehen ein wenig angenehmer, aber nicht so, wie ich es mir erhofft habe.
Wehen kamen alle 5 min. Am besten kam ich in der Seitenlage an den Rand geklammert mit ihnen klar. Mein Mann musste mich dabei
von draußen halten und mir gegen das Kreuzbein drücken.

Um ca 12.00 Uhr bekann die Übergangsphase. Da wusste ich nicht, wohin mit mir. Solche starken Schmerzen, ich habe gebrüllt
wie eine Löwin :D
Wollte nicht alleine sein, aber angefasst werden wollte ich auch nicht.
Die Hebamme kam ab uns zu und hat Herztöne kontrolliert, ansonsten saß sie die ganze Zeit am anderen Ende des Raumes und hat gelesen
und mich und meinen Mann machen lassen. Ganz toll fanden wir das!!!

Um 12:28 hatte ich einen spontanen Blasensprung im wasser. Das hat sich irre angefühlt, plötzlich so warm, als hätte ich in den Pool gepinkelt.
(Ok, ich muss zugeben, das habe ich die ganze Zeit gemacht :D Unvorstellbar bei diesen Wehen aus dem Pool zum Klo zu gehen!)
Im wasser schwammen jetzt ganz viele Fitzelchen. Käseschmiere, laut meiner Hebamme.

Jetzt fingen auch die Presswehen kann. Hammer, diese Gewalt. Du kannst gar nichts dagegen machen. Wie schlimm und traumatisierend das für Frauen sein muss,
die gezwungen werden (oder sich zwingen lassen), die Presswehen zu veratmen. Das haben sie bei meiner ersten Gebiurt auch versucht, ich hab mich aber nicht
dran gehalten.

Jede Presswehe war total kurz, nur so ein kurzer Impuls. Der Pressdrang war gefühlt nur 1-2 sekunden lang. Der Druck war unaushaltbar, ich war aber ganz ruhig und habe nur laut geatmet.
Ab und zu habe ich ohne Pressdrang etwas geschoben, wollte den Kopf endlich draußen haben.
War die ganze Zeit im aufrechten Vierfüßler und habe meinen Mann umklammert.

Nach 4 oder 5 Presswehen war der Kopf dann plötzlich da. Ihn zu fühlen, war motivierend. Nach einer weiteren Presswehe, die gefühlt ewig auf sich
warten ließ, glitt das Baby dann zwischen meinen Beinen durch ins Wasser. Ich habe mich nach hinten gelehnt und es selber hochgenommen. Hebamme kam gleich mit Handtüchern und deckte uns zu. 12.38 Uhr war es da.

Nach ca 10 min fragte sie, ob wir denn nicht mal gucken wollen, was es ist. Wir wollten uns ja überraschen lassen.
Ich habe vorher schon mit der Hand versucht nach den Hoden zu tasten, denn wir gingen fest von einem Jungen aus.
Ich fühlte aber nichts, dachte aber noch, dass die bestimmt nach vorn gerutscht waren oder so.
Da ich mich nicht richtig bewegen konnte mit dem Baby auf dem Arm, hat mein Mann dann ein Bein gehoben und ganz erstaunt
"Ein Mädchen" gerufen. Wir waren überglücklich. Wir hätten uns genauso über einen zweiten Sohn gefreut, aber ein Mädchen
wäre schon ganz toll gewesen. Und wie ich gestern von meinem Mann erfuhr, auch sein geheimer Wunsch gewesen. Denn es ist definitiv
das letzte Kind und beide Geschlechter aufwachsen sehen, fände er ganz toll.

Da ich leider ziemlich fiese Nachwehen hatte und die Nabenschnur nicht besonders lang war, mussten wir schon vor auspulsieren
abnabeln. Mein Mann hat sie dann genommen und ich konnte mich ganz den Nachwehen widmen. Kurz darauf kam dann schon die Plazenta
rausgeschossen. Endlich! Diese Nachwehen waren echt fies.
Plazenta war vollständig, habe sie selbst rausgenommen und in die Schüssel gelegt.
Bin dann aus dem Pool raus und wir haben uns auf die bereitliegende Matratze gekuschelt.

Nach einiger Zeit riefen wir erstmal die ganze Familie an und alle freuten sich sehr über die geglückte Hausgeburt.
Die Familie meines Mannes wusste übrigens nichts davon, denn wir dachten, dass alle dagegen sein würden und es uns madig machen würden.
(Ein Großteil der Familie meines Mannes sind Ärzte. Wisst ihr bescheid :grins: ). Reagiert haben aber alle ganz positiv.

Irgendwann war ich dann duschen. Kreislauf war gut und ich fühlte mich wieder wohler.

Die Hebamme ist dann nach 2 oder 3 Stunden gefahren. Gestillt wurde die Kleine schon und sie hat schon sehr kräftig gesaugt.

Verletzungen habe ich übrigens keine. Vielleicht leichte Schürfungen, da es echt sehr schnell ging. Dammvorbereitende Sachen habe ich diesmal
übrigens gar nicht gemacht.

Ja, das war es dann. Habe ich irgendwas wichtiges vergessen?

Achja, ich habe ein erbsengroßes Stück Plazenta mit Wasser heruntergespült. Meine Gebärmutter war wenige Tage nach der Geburt schon
zurückgebildet und mein Wochenfluss ich jetzt, 2 Wochen nach Geburt, kaum noch erwähnenswert. Ich schiebe es auf´s Plazentaessen.


Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen :hurra2:
Zuletzt geändert von Ginny24 am So 19. Jul 2015, 17:18, insgesamt 1-mal geändert.
Junge (KH ´13)
Mädchen (HG ´15)

Arietty
Beiträge: 618
Registriert: Fr 5. Jun 2015, 21:16

Re: Will nicht mehr schwanger sein, aber das Baby will ich auch noch nicht - Baby geschlüpft!

Beitragvon Arietty » So 19. Jul 2015, 17:04

Herzlichen Glückwunsch Ginny, das klingt wirklich nach einer tollen Geburt. :rainbow:

Benutzeravatar
selkie
Beiträge: 1502
Registriert: Di 4. Nov 2014, 21:44
Wohnort: allgäu

Re: Wie Ginnys Babymädchen schlüpfte

Beitragvon selkie » So 19. Jul 2015, 18:48

:princess: eine schöne geburt
sternchen 2000 (5.woche), sternchen 2009(5.woche), wunschkind 2009 (abgebrochenen HG), sommerkind 2013 (HG), sternenkind 2015 (HG 13.woche), winterkind 2015 (HG)
BildBildBild

Lillifee3
Beiträge: 3002
Registriert: Mo 11. Jun 2012, 13:47

Re: Wie Ginnys Babymädchen schlüpfte

Beitragvon Lillifee3 » So 19. Jul 2015, 19:12

Schöner Geburtsbericht, so fröhlich! Da bekomme ich gleich Lust es dir (in 9 Monaten) gleichzutun! :D
Glückwunsch, nochmal, zum Babymädchen und zur tollen Hausgeburt! :herzen:
KH-Blitzgeburt November 1998
Hausgeburt Dezember 2002
Hausgeburt Juli 2007
Alleingeburt Juni 2010
Geburtshausgeburt Oktober 2013
Sekundäre Sectio März 2016
VBAC im KH, April 2017

viel zu viele Sternchen... :candle:
neue Liebe und mit viel Glück nochmal ein Baby

Kira-Luna
Beiträge: 544
Registriert: Do 28. Feb 2013, 10:29

Re: Wie Ginnys Babymädchen schlüpfte

Beitragvon Kira-Luna » So 19. Jul 2015, 19:46

Sehr schön :rosabrille:
Es freut mich dass du eine schöne Hausgeburt hattest :herzen:
Junior Januar 2012 KH Geburt
Julistern'14
Septemberstern'14
Sommerkind Juli 2015 KH
Winterkind Februar '18 HG

Lottamarie

Re: Wie Ginnys Babymädchen schlüpfte

Beitragvon Lottamarie » So 19. Jul 2015, 19:54

Hach wie wunderschön! :rosabrille: :hearts: Dein Bericht liest sich großartig. Danke fürs Teilen!
Toll, dass euer Mädchenwunsch berücksichtigt wurde und ihr nun beide Geschlechter genießen und begleiten könnt.

Ich wünsch euch alles alles Gute zu Viert! :love2:

Naturmaedel
Beiträge: 1420
Registriert: So 26. Okt 2014, 20:42
Wohnort: Österreich/Tirol

Re: Wie Ginnys Babymädchen schlüpfte

Beitragvon Naturmaedel » So 19. Jul 2015, 20:15

Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen, schönen Hausgeburt! Kuschelt schön :wolke: !

Dein Baby kam ja dann zum richtigen Zeitpunkt :applaus: .
Annika schöne KH Wassergeburt 11/2009
Ida wundervolle HG 11/2011
Zwillingsbuam respektvolle KH-Geburt 01/2014
Schneeflocke überwältigend schöne Alleingeburt 01/ 2017


Sollen wir Kinder ziehen, müssen wir auch Kinder mit ihnen werden. (Martin Luther)


Zurück zu „Hausgeburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste