Langes Warten, schnelles Ende

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Traumama
Beiträge: 210
Registriert: Sa 25. Apr 2020, 22:07
Wohnort: Köln

Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon Traumama » Mi 24. Jun 2020, 11:17

Hier mein Geburtsbericht meiner ersten Hausgeburt. Ganz frisch und unverblümt. :hausgeburt:

Am Vorabend ging es mit regelmäßigen Wehen los, die aber absolut nicht schmerzhaft oder veratmungswürdig waren. Also entschloss ich mich zu schlafen und die Nacht abzuwarten. Im Liegen wurde es auch viel weniger und die Abstände größer. Kannte ich ja schon von vor ein paar Wochen... Zwar wurde ich nachts von der ein oder anderen Wehe kurz geweckt, schlief aber immer wieder schnell ein. Um 8 Uhr stand ich auf und merkte sofort, dass die aufrechte Haltung Druck aufs Becken bringt und die Wehen wieder ankurbelt. Also rief ich nach dem Frühstück die Hebamme an, um davon zu berichten. Sie wollte im Laufe des Vormittags kommen und sich ein Bild von der Lage machen.
Ich musste mich noch etwas um die Kinder kümmern, die sich stritten, irgendwas von mir wollten oder die Windel voll hatten. :flucht: Dadurch kam aber alles ins Stocken und so schickte ich den Mann mit den Kindern auf den Spielplatz, legte mich aufs Sofa und strickte. Die Wehen waren nahezu verschwunden und ich kam mir schon ganz blöd vor, die Hebamme angerufen zu haben. :pfeif: Außerdem konnte ich mir eh keine Taggeburt vorstellen. Als sie kam, schrieb sie zunächst ein ctg und untersuchte mich dann. Muttermund bei 3cm, Gebärmutterhals steht noch. Sie führe noch zu einem Nachsorgetermin und ich solle mit jemandem spazieren gehen. Meine Schwägerin war eh schon auf dem Weg, weil sie die Kinder betreuen sollte. Die Hebamme fuhr, ich kochte Mittagessen, die Bande kam nach Hause und wir aßen gemeinsam. Danach brachte mein Mann den Sohn und Bett und ich schaute mit der Tochter fern, strickte dabei noch etwas. Keine nennenswerten Wehen mehr. Als die Schwägerin da war, ging ich mit ihr gegen 13 Uhr raus und wir spazierten so eine halbe Stunde. In der Zeit kamen die Wehen so alle vier Minuten und ich musste mich teilweise breitbeinig hocken, nach vorne abstützen und konzentriert atmen. Auch merkte ich schon eine Dehnung im Becken. Zwischendurch unterhielten wir uns und machten Späße. So um 13:40 Uhr rief ich die Hebamme wieder an und erzählte vom Spaziergang. Sie kam sofort. Dann wachte der Sohn auf, war ganz irritiert, dass noch zwei Frauen da sind und klammerte und weinte. :panik: Also veratmete ich die Wehen wippend mit dem Sohn auf dem Schoß auf dem Gymnastikball, während die Hebamme alles vorbereitete und die Tochter fleißig half. Der Mann versuchte den Sohn dazu zu bewegen, nach draußen zu gehen und sich die Schuhe anzuziehen, die Tochter wollte auch auf keinen Fall aus dem Wohnzimmer raus und musste dann raus getragen werden. :hilfe: Selbst die Aussicht auf zwei Kugeln Eis ließ die Kinder kalt und es gab Geschrei bis nach draußen. Es war etwa 14:15 Uhr.

So! Schwägerin und Kinder weg, Musik an, ich bei jeder Wehe in den Vierfüßler und fange an zu tönen. In den Pausen unterhalten wir uns, lachen viel und ich bin einfach froh, im Wohnzimmer zu sein. :D Gehe immer mal wieder zur Toilette, verlange zu trinken oder eine Steißmassage und werde teilweise von der Heftigkeit der Wehen überrollt. Auch die Pausen erscheinen mir wirklich kurz. Nochmal Untersuchung bei 5-6cm, dann Anruf an die zweite Hebamme. Die zweite Hebamme kommt und wird noch in die Bedienung der Kamera eingewiesen, falls der Mann hinter mir sein sollte. Die Wehen kommen schnell und ich schiebe manchmal schon mit, werde auch dazu ermutigt, dass ich schieben soll, wenn ich das Gefühl habe.
Ich motze noch, dass ich endlich Presswehen will und mich das alles hier nervt, schiebe aber schon fast jede Wehe mit. :charly_rofl: Dann ist mir zu heiß und ich bekomme Schwierigkeiten mit dem Kreislauf, will mich kurz hinlegen. Gerade auf dem Sofa angekommen, kommt schon die nächste Wehe und der Mann muss mein Bein hoch halten. Danach kurze Untersuchung: vollständig geöffnet, nur noch ein kleiner Saum wird weg massiert. Im Liegen hab ich eine längere Pause, will am liebsten für immer einfach so liegen bleiben. Meine Hebamme schlägt für die nächste Wehe die tiefe Hocke vor, der Mann soll mich von hinten stützen. Eigentlich hab ich keine Lust wieder aufzustehen. Der Mann fragt noch, ob ich lieber auf dem Hocker sitzen will (hat sich gut gemerkt, dass ich da drauf gebären will), aber die Hebamme meint, das wäre noch zu früh. Von wegen! Ich stelle mich also vor meinen Mann und schon fängt die Wehe an. Schaffe es gerade noch so, mich nach hinten in seine Arme fallen zu lassen und brülle plötzlich los.

Die zweite Hebamme schnappt sich die Kamera. Das kann nicht sein! Es kommt! Ich hab mich doch noch nicht drauf eingestellt. Rufe, dass mir das zu schnell geht! Eine Wehe jagt die nächste, nahtlos und ich schiebe. Brülle plötzlich erst "Achtung, da kommt Kacke" und als die Hebamme sagt "nein, da kommt der Kopf" geht mir das viel zu schnell. Ich rufe "ich bin noch nicht bereit", will einfach noch nicht loslassen, wollte den Moment doch genießen und zelebrieren und jetzt konnte ich mich nicht darauf vorbereiten. :no_sad: Die Hebamme sagt, dass es ihr auch zu schnell geht, sie hat die Handschuhe nämlich noch nicht komplett an.

Dann schreie ich "Feuer, Feuer, Feuer" und kreische einfach nur noch! Die Hebammen versuchen noch mit Kaffee den Damm zu schützen, aber es geht zu schnell. Es brennt, ich bin maximal gedehnt, der Kopf tritt samt intakter Fruchtblase aus. Meine Hebamme öffnet die Fruchtblase mit den Fingern und zieht sie vom Gesicht runter. Da gibt es einen Ruck und der komplette Körper schießt mit dem Fruchtwasser aus mir raus. Ich schreie die Hebamme noch wütend an "nicht ziehen", weil es sich wirklich so anfühlt, als würde das Kind mit Gewalt aus mir raus gerissen. :bissig: Aber auf den Bildern sieht man, dass da überhaupt keine Hände sind und es allein passiert.

Zwischen meinen Beinen liegt ein Baby in die Fruchtblase gewickelt und schreit mich an. Es ist 15:15 Uhr. Unglaublich! Die Hebamme entfernt die Fruchtblase, ich ziehe es ein Stück vor und sage ganz überzeugt "ha, ein Junge. Wusste ich es doch!" Da fangen alle an zu lachen und ich beuge mich noch ein Stück weiter vor. "Oh, doch ein Mädchen!" :charly_rofl: Ich nehme mein Baby selbst hoch, lege es mir auf die Brust und kann es immer noch nicht fassen. Erst lässt sie mich so lange warten und kommt dann einfach raus geschossen. Ich instruiere den Mann, sofort die Kinder kommen zu lassen und sage der Hebamme, dass die Tochter die Nabelschnur durchschneiden muss wenn sie schon die Geburt verpasst hat.

Die Plazenta liegt wohl schon am Ausgang, aber ich fauche die Hebamme mehrfach an "nicht ziehen, Finger weg" wenn sie nach der Nabelschnur greift. Als sie wieder greifen will, schiebe ich einmal fest und die Plazenta flutscht raus. Genau 10 Minuten nach dem Baby.

Ich lege an, bin einfach nur glücklich und bekomme plötzlich einen Riesenhunger. :mjam:

Wir einigen uns darauf, dass sie die Nabelschnur ganz lang lässt und die Tochter sie dann kürzen darf. Die Kinder kommen rein und sind sofort verzaubert!

Mit der U1 und der Dammnaht lassen wir uns viel Zeit, leider muss aber wieder genäht werden.

So kam sie am 23.6.20 zu uns um 15:15 Uhr mit 3950g, 55cm Länge und 36,5cm Kopfumfang. :rosabrille:

Die Bilder sind gigantisch geworden! :herzen:
Ich bin dankbar für diese Erfahrung, dass meine Hebamme mir vertraut hat, an mich geglaubt hat und ich keine Untersuchungen machen lassen musste, die ich nicht wollte. :hearts:
Herrscherin 05/16 KH
Wikinger 12/17 KH ambulant
Genießerbaby 06/20 HG

ronja6575
Beiträge: 647
Registriert: Di 28. Apr 2015, 12:47

Re: Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon ronja6575 » Mi 24. Jun 2020, 12:38

Vielen Dank für diesen schönen Geburtsbericht :herzen:

Ich freue mich, dass Du eine schöne und schnelle Hausgeburt hattest. Die Kleine ist ja kein Fliegengewicht ;) Verrätst Du auch Ihren Namen?

Ach ja, herzlichen Glückwunsch natürlich :rainbow:
Großer Sohn *2007 (Geburtshausgeburt)
Mittlerer Sohn *2009 (Geburtshausgeburt)
Kleiner Sohn *2012 (Geburtshausgeburt)
und 2 Sternchen 2013 (Abrasio) u. 2014 (kleine Geburt)
Kleinster Sohn *2015 (Hausgeburt)
Sternchen 2017 (kleine Geburt)
Klitzekleiner Sohn 09/2018

Caliopee
Beiträge: 74
Registriert: Mi 4. Dez 2019, 10:29

Re: Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon Caliopee » Mi 24. Jun 2020, 17:25

Wow! Was für eine urgewaltige, schnelle Geburt an Ende! Hast du toll gemacht! :clap:

Ich wünsche dir nun einen wunderschönes und verdientes Wochenbett :babyglueck: :princess:
Herr F. *2011 GH
Herr N.*2013 HG
Kleines Sternchen 2015
Herr A. *2016 KH
Erwartet 07/2020 hoffentlich AG

chrisma
Beiträge: 1292
Registriert: Di 1. Mai 2012, 19:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon chrisma » Mi 24. Jun 2020, 19:40

:herzen: was für eine gewaltige, wunderschöne Geburt :princess:
Mädchen HG 2008
Mädchen HG 2015
Junge HG 2017

B.ettina
Beiträge: 297
Registriert: Mi 2. Mai 2012, 07:54

Re: Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon B.ettina » Mi 24. Jun 2020, 20:18

Herzlichen Glückwunsch.Da hat sich deine kleine ja einen tollen Tag ausgesucht.Wir haben gestern auch Geburtstag gefeiert.Aber den 12.
Ich wünsche dir ein erholsames wochenbett
Zwergi 9.7.2020 (AG)
Minihops 10/14 (HG)
und den 5 großen 7/10 (HG),6/08,9/02,4/00 und 2/99
Simon,Finn,Leonie und 3 Ministernchen fest im Herzen

Benutzeravatar
weib1969h
Beiträge: 7035
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:21
Wohnort: Hannover

Re: Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon weib1969h » Do 25. Jun 2020, 19:47


:hurra2: :applaus: :herzen:

herzlichen glückwunsch zu dieser urgewaltigen geburt! :blume:
gute erholung, ich wünsche dir von herzen, dass du die kraft dieser geburt in den nächsten jahren immer wieder aufleben lassen kannst und :hearts: schwebst.
kommt gut beieinander an und geniesst die zeit.

:princess: :flagge:

Yvonne GreenBirth eV im Netzwerk für Geburtskultur
Hummelin 11/2012 AG Strahlekeks 09/2010 HG Traumsohn 02/2008 HG
Wunschtochter 12/93 KH Wunschtochter 08/92 KH Kurzglück 07/14+12/15 HG 09/20 :candle:

Benutzeravatar
Lavendel
Beiträge: 1277
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 21:30

Re: Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon Lavendel » Do 25. Jun 2020, 20:27

Herzlichen Glückwunsch zur Tochter :babyglueck:
Genießt euer Wochenbett :wolke: :herzen: :rainbow:
09/2007 GH, 11/2009 HG, 11/2010 HG, 10/2011 Sternchen, 08/2012 AG, 10/2015 HG, 12/2015 AG, 07/2017 AG, 12/2020 HG/AG geplant

Mausemama
Beiträge: 153
Registriert: Mo 30. Mär 2020, 22:17

Re: Langes Warten, schnelles Ende

Beitragvon Mausemama » Mo 13. Jul 2020, 22:29

Hört sich nach einer tollen, schnellen und super selbstbestimmten Geburt an, freut mich sehr für dich, dass es so geklappt hat :)

Genießt die Kuschelzeit :hearts:

Wenn ich aber den Kopfumfang lese, dann bin ich fast peinlich berührt, weil ich die 31cm meiner Kinder schon ausreichend schmerzhaft finde und mir gar nicht vorstellen will, wie du dich gefühlt haben musst :flucht:


Zurück zu „Hausgeburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste