Magnesium bei vorwehen

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Lailachen
Beiträge: 62
Registriert: Di 1. Mai 2012, 08:56

Magnesium bei vorwehen

Beitragvon Lailachen » Do 17. Mai 2012, 15:40

So mal wieder ne frage.

Bin jetzt ca in der 28 Woche. mit dem zweiten Kind schwanger und hatte schon beim ersten damals vorsehen. trotzdem mach ich mir auch diesmal wieder Gedanken ob wirs bis zur 37 Woche schaffen und somit zur gewünschten Hausgeburt.

Die wehen hab ich wieder seit der 23. doch seit dieser Woche deutlich schlimmer.davor war es mit togoöl und Tee sowie manchmal eine magnesiumtablette gut in den griff zukriegen. doch jetzt war gestern schon der zweite tag an dem ich über 3 stundenlang alle 3-5 min 20 sek lang wehen hatte und es nicht zu stoppen war. jedesmal beruhigte es sich nach ca 4 stunden in absoluter ruhe.

nun meine frage denkt ihr eine durchgängige Magnesium gäbe würde vielleicht helfen? ich nehme sonst nix und bin nicht so der fan aber jetzt bekomm ich doch langsam schiss.
ob sich was am GMH oderMumu getan hat weiß ich am mo da kommt die Hebi wieder.
aber vielleicht wisst ihr ja noch was schönes http://hausgeburtsforum.de/posting.php?mode=post&f=34#

Benutzeravatar
Nisi1981
Beiträge: 440
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:30
Wohnort: Kreis Düren
Kontaktdaten:

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon Nisi1981 » Do 17. Mai 2012, 15:56

Also, ich kann dir sagen, wie es bei mir war.

Bei Kind1 muss ich ehrlich sagen, kann ich mich nicht erinnern, ob ich Magnesium genommen habe oder nicht.
Bei Kind2 hatte ich es auch, und bekam Magnesium, und es half, jedenfalls ging der MuMu nicht weiter auf, und es kam zu keiner Frühgeburt.
Bei Kind3 war es ähnlich, ich bekam direkt Magnesium und es kam nicht zu einer vorzeitigen Öffnung des MuMu.

Dieses Mal nehme ich Magnesium, auch ziemlich hoch dosiert. An den Kontraktionen ändert es nichts, der Bauch wird trotzdem oft hart und drückt, aber der MuMu ist fest zu, und auch der Gebärmutterhals steht noch so ziemlich.



Ich habe für mich den Fazit gefunden, dass das Magnesium das "schlimmste" verhindern kann, wenn es keine anderen Ursachen gibt.
Aber für mich ist auch klar, dass es bei mir immer Ursachen für die Frühstarts gab. Bei Kind1+2 war es eine Infektion (bei Kind1 bis zur Geburt unerkannt, bei Kind2 behandelt). Bei Kind3 wurde keine Infektion bekannt, aber ausschließen würde ich es nicht.
Das Kind, bei dem ich die Schwangerschaft am längsten austragen konnte, ist das Kind, wo die vorher Infektion erkannt und behandelt wurde.
Komischer Zufall?


Ich denke, vorzeitige Wehen sind immer ein Warnsignal des Körpers und haben irgendeine (wenn auch unerkannte) Ursache.
Wenn die Ursache schwerwiegend ist, bringt Magnesium nichts, und in dem Fall würde auch die herkömmliche Tokolyse nix bringen.
Das ist jedenfalls die Erfahrung, die ich und die anderen Frühchenmamas in meinem Umfeld gemacht haben.
Rabenmutter aus Überzeugung

4 Töchter, man gönnt sich ja sonst nichts
PiA (03/2004) KH-Geburt
Wildsau (08/2006) ambulante KH-Geburt
Huddel (12/2009) halbgeplante HG
Mops (06/2012) geplante HG

und für die Seele:
English Cocker Spaniel vom Zarendorf

Benutzeravatar
Julia1983
Beiträge: 65
Registriert: Mi 2. Mai 2012, 10:20
Wohnort: Tirol - Unterland

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon Julia1983 » Do 17. Mai 2012, 18:16

ich hab auch magnesium genommen - bei allen drei schwangerschaften,
sohnemann kam trotzdem fast 4 wochen zu früh,
tochter 3 wo zu früh,
nur die letzte kam termingerecht.

ich schließ mich nisi´an, irgendwelche ursachen müssen sie haben, und der körper macht sie vermutlich nicht umsonst...
alles liebe und gute :cap:
Junge - geb.2006 im Kh & Mädchen - geb.2008 im Kh
und eine wunderbare Hausgeburt 2010 mit meinem Mann als Hebammer ;o)

Ranunkel
Beiträge: 212
Registriert: Di 1. Mai 2012, 20:16

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon Ranunkel » Do 17. Mai 2012, 20:36

Lailachen, vielleicht stresst oder belastet dich etwas? Wie anstrengend ist dein Alltag mit dem großen Kind? Hast du Hilfe?

Da die Wehen in absoluter Ruhe ja wieder verschwinden, würd ich erst mal nach den Ursachen forschen und "Störfaktoren" ausschalten statt Magnesium einzunehmen und einfach so weiterzumachen.
Betrachte deine Wehen doch mal als "rotes Warnlämpchen" (wie das im Auto, das leuchtet, wenn was nicht passt). Das würdest du doch auch nicht einfach ausbauen und weiterfahren, oder?
Bei vorzeitigen Wehen Magnesium o.ä. zu verordnen ist nur dann sinnvoll, wenn man auch sonst für Entlastung sorgen kann; erfahrungsgemäß bringt das sogar mehr als Medikamente. Nimmst du Magnesium und rödelst weiter wie bisher, ist's als würdest du trotz rotem Blinklämpchen noch eine lange Strecke fahren.

Julia und Nisi haben Recht, bei schwerwiegenden Ursachen wird weder Magnesium, noch sonst eine Tokolyse eine vorzeitige Geburt verhindern. Umso wichtiger also, nach den tatsächlichen Ursachen zu forschen und sie weitgehend aus dem Weg zu räumen.
Sollte auch Ruhe und Entlastung gar nichts bringen, wäre vielleicht auch mal ein Abstrich zu überlegen, vielleicht bahnt sich eine Infektion an? Das kann auch gut deine Hebamme machen, dafür musst du nicht zwingend zum Gyn.

Zum Magnesium: ich glaub, es gibt schlimmere Übel, aber grundsätzlich sollte in der Schwangerschaft ganz streng geschaut werden, ob eine Nahrungsergänzung oder gar Medikamentengabe sinnvoll ist. In den allermeisten Fällen ist das nicht so und stört nur die Regulationsmechanismen deines Körpers. Vielleicht kannst du auch über die Ernährung mehr Magnesium aufnehmen? Tokoöl und Anti-Wehen-Tee, sowie Bryophyllum können sehr gut begleitend helfen, aber sind ja auch wieder von außen zugeführt, also gut abwägen (find ich aber besser als Magnesium).

Versuch wirklich, dir Entlastung zu verschaffen! Alles Gute für dich und den Bauchzwerg :flagge: !

:hallo: Ranunkel
Aprilmädchen 04/11 KH Saugglocke 35+4
Sommermini 08/12 wundervolle HG im Wasser 39+1

karinke
Beiträge: 956
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 18:36

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon karinke » Do 17. Mai 2012, 20:52

Ich würde auch der Entlastung Vorzug geben. Primär, weil das Magnesium auch nicht so unbedenklich ist, wie es scheint. V.A. hochdosiert. Stichwort Vaspospasmus. Aber da ich keine Fachperson bin, belasse ich es mal bei dem Senf.

Beobachte einfach im Umkreis meiner mitschwangeren Freundinnen, dass die Magnesiumgabe MIT Calcium besser ertragen wird, und in Kombination die Dosis auch geringer ausreicht. Übrigens kann auch Calciummangel zu Krämpfen und co führen.

Ich selber nehme einfach täglich etwas Elektrolyt-getränk zu mir, dass mir schmeckt, mit einer gäbigen Zusammensetzung aus Calcium, Magnesium und Kalium. Habe den Eindruck damit, trotz allem, was bei mir gerade Kopf steht, sehr gut zu fahren. v.a. im vergleich zur letzten Schwangerschaft, wo ich von Heute in 2 Wochen an liegen musste. Derzeit fühle ich mich fiter als unschwanger.
Bild
- 9.12.10 - KS nach erfolgreich eingeredeter Plazentainsuffizienz
- 28.8.12 - HG/ Weitsprunggeburt auf dem Heimischen Sofa
- 4.9.15 - HG mit Beule

Benutzeravatar
uvd
Beiträge: 1065
Registriert: Sa 21. Apr 2012, 09:49
Wohnort: Kippenheim
Kontaktdaten:

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon uvd » Do 17. Mai 2012, 21:56

zu magnesium hab ich eine ganze liste an statements und links.
ich poste die einfach mal kommentarlos, vielleicht ist was passendes für dich dabei?

--------------------

man braucht in der schwangerschaft überhaupt nichts zusätzliches einzunehmen, weder eisen noch magnesium noch sonstwas. es sei denn, man hätte einen nachgewiesenen mangel.

magnesium ist ein fettblocker (=sog. "fatburner"). kinder von frauen, die (zu) viel magnesium zu sich nehmen, sind oft untergewichtig - "small-for-date".

magnesium kann keine vorzeitigen wehen aufhalten. es kann höchstens bei wadenkrämpfen linderung verschaffen. wer keine wadenkrämpfe hat, braucht auch kein magnesium zu nehmen.

also bitte wirklich nur bei nachgewiesenem mangel nehmen, sonst weglassen und ausgewogen und gesund ernähren!

durchfall/übelkeit ist ein anzeichen von magnesiumüberdosierung, dann bitte unbedingt weniger nehmen!

die angebliche wehenhemmende wirkung ist leider ein weitverbreiteter irrglaube.

gebärmutterkontraktionen sind erwünscht und sinnvoll. die gebärmutter beginnt ca. ab der schwangerschaftsmitte mit ihren "übungen" (siehe http://www.focus.de/gesundheit/baby/sch ... 27432.html). der bauch wird daher ca. ab der 20. SSW regelmäßig hart. das sind sog. braxton-hicks-kontraktionen, die die gebärmutter auf die geburt vorbereiten und trainieren.
bis zur 30. SSW gelten bis zu 3 kontraktionen pro stunde als normal, ab der 30. SSW bis zu 5 kontraktionen pro stunde (http://www.stuedeli.net/reto/medizin/kd ... r/CTG.html)
so wie niemand untrainiert einen marathon laufen kann, kann die gebärmutter auch nicht untrainiert eine geburt bewältigen.
das training zu unterdrücken ist weder sinnvoll noch gut.

echte vorzeitige wehen, die eine frühgeburt bewirken würden, werden meistens durch infektionen verursacht. diese lassen sich mit antibiotika und wehenhemmenden substanzen = tokolyse, wie z.b. gynipral hemmen, aber nicht durch magnesium.

magnesium macht wirklich nur sinn, wenn man aufgrund eines magnesiummangels an wadenkrämpfen leidet.

http://www.praxis-breitenberger.de/wp-c ... ugling.pdf

hier ist noch eine umfangreiche studie über die auswirkung erhöhter magnesiumgabe bei zu erwartender frühgeburt:

http://www.students.informatik.uni-lueb ... iss199.pdf

untersucht wurden frühgeborene und ihre mütter.
die kinder, deren mütter hohe magnesiumkonzentrationen im blut hatten, litten wesentlich häufiger an hirnblutungen als kinder, deren mütter niedrige magnesiumkonzentrationen im blut hatten.

vom umgang mit vorzeitigen wehen:
http://www.deutschehebammenzeitschrift. ... tige_wehen

rückruf der zulassung:
http://www.bfarm.de/SharedDocs/1_Downlo ... cationFile

Benutzeravatar
brummel
Beiträge: 4952
Registriert: Sa 21. Apr 2012, 10:59

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon brummel » Fr 18. Mai 2012, 08:10

:gut.

Ich hatte immer recht viele Übungswehen. Ob die muttermundswirksam waren weiß ich nicht. Hab ich nie nachprüfen lassen.
Wenn du dich allgemein gut fühlst ist das doch erstmal kein Grund zur Beunruhigung.
Ich war immer ganz stolz wie fleißig meine Gebärmutter übt :grins:
Mein Kind kam dann erst bei 40+6.

Wenn eine Infektion ausgeschlossen werden kann, sind Übungswehen doch normal!

Magnesium kann unter Umständen zu Problemen unter der Geburt führen, wenn es nicht rechtzeitig abgesetzt wird.
2 Hausgeburtskinder

Lailachen
Beiträge: 62
Registriert: Di 1. Mai 2012, 08:56

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon Lailachen » Sa 19. Mai 2012, 19:04

So nun mal eine Rückmeldung.
Erstmal ganz ganz dolle dolle danke für die vielen tollen tips http://hausgeburtsforum.de/posting.php? ... f=34&t=801#
So und nun wies aussieht.
meine Hebamme war am Freitag dann doch noch kurz da um sich die Sachlage nochmal genau anzugucken und anzuhören.
also hat sich nix getan am Gebärmutterhals Mutter Mund war nicht mal einfach so tastbar weil das kind noch so weit oben sitz. Puhuhuhu. echt nochmal Glück gehabt.

aber ich soll mich halt zurücknehmen. Und das werde ich jetzt dann auch tun. Auf Dauer Magnesium verzichte ich wieder und Versuchs grad einfach mehr über die Nahrung aufzunehmen. Also immer noch hoffen auf die 37 Woche und ich sags euch. in der 40 heul ich dann rum wenn der bauchzwerg nicht raus will http://hausgeburtsforum.de/posting.php? ... f=34&t=801#.

danke nochmal an euch alle. es ist echt schön mit euch

Benutzeravatar
tanja
Beiträge: 40
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:21

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon tanja » Mi 25. Jul 2012, 19:06

Hat einer von euch schon mal Schüssler Salz Nummer 7 genommen, anstelle von Magnesiumtabletten?

Ich hab glaub ich Magnesiummangel, weil ich seit einigen Tagen nachts öfter mal Wadenkrämpfe krieg.
Der Bauch wird auch ab und an hart, das beunruhigt mich aber nicht;
hatte das in der ersten Schwangerschaft auch und war dann am Ende doch 9 Tage über dem Termin.
Aber die Wadenkrämpfe sind echt nervig, die will ich weg haben...
Sommermädchen 2011 (sek. KS)
Herbstbaby 2012 (abgeb. HG, sek. KS)

Lailachen
Beiträge: 62
Registriert: Di 1. Mai 2012, 08:56

Re: Magnesium bei vorwehen

Beitragvon Lailachen » Mi 25. Jul 2012, 19:37

ich hab das probiert mit den schüsslersalzen vor allem am Anfang weil das wohl auch gegen die Übelkeit helfen soll. war auch ganz gut nur bekam ich irgendwann durchfall davon.
also um ehrlich zusein hab ich in der Schwangerschaft jetzt alles über die Ernährung gemacht und das hat super geklappt. irgendjemand hat neulich da auch eine super liste gepostet welche Lebensmittel für was wichtig ist.
guck doch da nochmal drauf.

liebe grüße und gute Besserung


Zurück zu „Infothek“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast