Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Räubertochter
Beiträge: 5
Registriert: Mo 29. Okt 2012, 14:08

Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon Räubertochter » Di 30. Okt 2012, 22:40

Geht es Euch auch so? Wenn ich davon erzähle, dass ich beide Kinder per Hausgeburt bekommen habe, kriege ich gesagt, dass das ja mutig sei. Und wenn ich dann erkläre, dass das gar nichts mit Mut zu tun hat, sondern meiner Meinung nach eine KH-Geburt extrem mutig (da aus meiner Sicht unverantwortlich) sind, dann kriege ich immer vor den Latz geballert, dass man an Holland ja sehen könnte, wie gefährlich HGs sind. Nur warum eigentlich? Auf was für Daten beziehen sich die Leute dann immer? Kann mir das jemand erzählen.

NIKE

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon NIKE » Di 30. Okt 2012, 22:47

Keine Ahnung :keinplan: ich führe hier ( an der Grenze) Holland immer als positiv Beispiel voran. :?

Benutzeravatar
die eule
Beiträge: 5768
Registriert: Sa 21. Apr 2012, 13:01
Wohnort: Leiptzsch

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon die eule » Di 30. Okt 2012, 22:55

hat das was mit dieser blöden wax-studie zu tun? muss nochmal stöbern gehen...
*7/2010* Little Ms. Sunshine, HG
*6/2014* Zuckerrübchen, AG
*11/2017* Herbströschen, HG

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.
- George Bernard Shaw -

Benutzeravatar
Glühwürmchen
Beiträge: 556
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 08:40
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon Glühwürmchen » Di 30. Okt 2012, 23:01

Ich denke da werden auch Statistiken oft falsch gelesen.

In DE kommen weniger als 2% der Babys ausserklinisch zur Welt, in NL über 30%. Da sind die Zahlen bei Verlegung, Befund, Verletzungen usw. natürlich auch höher.

Wenn man die Zahlen dann angepasst vergleicht kommt man sicher auf andere Ergebnisse. :gruebel:

Ich führe NL eig. auch immer als positives Beispiel an....


Edit: Hier ein Abschnitt dazu aus der Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Hausgeburt):

In den Niederlanden mit etwa 30 % Hausgeburten wurde im Zeitraum von 1983 bis 1992 ein Anstieg der Müttersterblichkeitsrate von 9,7/100.000 Lebendgeburten auf 12,1 im Zeitraum von 1993 bis 2005 beobachtet.In der europäischen Peristat-I-Studie hatten die Niederlande die höchste fetale Mortalitätsrate (7,4/1.000 Geburten) sowie nach Griechenland die höchste neonatale Mortalitätsrate (3,5/1.000 Lebendgeburten). In der Peristat-II-Studie (ab 22. SSW) hatten die Niederlande, nach Frankreich, die höchste fetale Mortalitätsrate (7,0/1.000 Geburten). Von allen westlichen europäischen Ländern hatten die Niederlande die höchste neonatale Sterblichkeitsrate (3,0/1.000 Lebendgeburten). Die perinatale Sterblichkeit sank zwar, aber langsamer als in anderen Ländern. Trotzdem ist die Sterblichkeitsrate im Vergleich zum europäischen Standard hoch (2006: 9,1/1.000 Geburten).
Das Erasmus Medical Center ging im Auftrag der niederländischen Regierung den Ursachen nach und kam zu dem Schluss, dass die schlechten Ergebnisse wahrscheinlich auf Faktoren im Gesundheitswesen zurückzuführen sind, sprich die Hebammenbetreuung, die Risikoselektion und die Qualität der Betreuung.
★ im ♥ 03/12
Schnuffeline 12/12 (HG)
Frühlingsküken 04/18 wird ausgebrütet

♥ Piglet: How do you spell "love"?
Pooh: You don't spell it, you feel it! ♥


Blog

wummel
Beiträge: 322
Registriert: Di 1. Mai 2012, 08:50
Wohnort: Berlin

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon wummel » Mi 31. Okt 2012, 06:52

Hat das nicht auch was damit zu tun, dass man für den "Tod nach Geburt" bei Neugeborenen einen größeren Zeitraum hat, als in D?
Also hier gibt es doch glaub ich ein Zeitfenster von 7 Tagen (oder 10). Wenn das Kind dann über diese Zeit mit extremer medizininischer Unterstützung überlebt und dann am 11. Tag verstirbt, wird es nicht mehr mit in die Statistik aufgenommen. In NL ist dieses Zeitfenstern glaub ich größer, daher auch höhere Neugeborenensterblichkeit - aber INSGESAMT (also sowohl bei HG als auch bei KH-Geburt)...daher dann der Rückschluss: weil es in NL so viele HGs gibt, ist auch die Neugeborenensterblichkeit höher. :klatsch:

Oder? Semmelweise, Du hattest dazu doch mal was geschrieben, oder?
Maus Okt. 2007 KH
Frotzel-Potz Nov. 2011 HG

Benutzeravatar
parapluies
Beiträge: 7974
Registriert: Sa 21. Apr 2012, 10:13
Wohnort: Nürnberg

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon parapluies » Mi 31. Okt 2012, 08:30

ich meine auch, dass in Holland allgemein lebenserhaltende Maßnahmen schneller abgeschaltet werden, wenn das für sinnlos erachtet wird.
In D werden die Kinder halt irgendwie 11 Tage am Leben erhalten, damit sie aus der Statistik fallen. In Holland lässt man die Kinder auch einfach gehen, wenn klar ist, dass intensivmedizinische Behandlung hier nixmehr retten kann.
Bild3/10 KS :princess: 11/13 HG :love: 5/17 KH
BildBildBild

Benutzeravatar
Glühwürmchen
Beiträge: 556
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 08:40
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon Glühwürmchen » Mi 31. Okt 2012, 09:02

Ja, das kenne ich auch so mit der Neugeborenen Sterblichkeit in der Statistik.

Aber das ist eben das falsche Lesen von Statistiken, Äpfel mit Birnen vergleichen! :klatsch:

(In den NL ist es übrigens auch bei allen anderen Komapatienten üblich nach 6 Monaten lebenserhaltende Maßnahmen zu überdenken und ggf. abzuschalten. Ich denke die Gesellschaft geht dort einfach etwas anders mit dem Thema um.)
★ im ♥ 03/12
Schnuffeline 12/12 (HG)
Frühlingsküken 04/18 wird ausgebrütet

♥ Piglet: How do you spell "love"?
Pooh: You don't spell it, you feel it! ♥


Blog

Bratbeere
Beiträge: 172
Registriert: Sa 21. Apr 2012, 11:02

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon Bratbeere » Mi 31. Okt 2012, 11:29

Ich meine auch mal irgendwo gehört zu haben (Achtung, Halbwissen..), dass es eine beachtliche Zahl an Familien gäbe, die aus anderen Ländern nach Holland kämen, um dort ihre Kinder zur Welt zu bringen, weil sie bei sich zu Hause z.B. zur Hausgeburt nicht "zugelassen" würden.
Damit würde sich dann ja dort auch ein überproportional hohes Risiko (was auch immer das heißt) kumulieren.
LG
BB
:hallo:

Pucki *10/07
Krümel Löwenherz *03/11

Mondenkind

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon Mondenkind » Mi 31. Okt 2012, 11:49

Die haben in den Niederlanden meines Wissens auch wirklich mehr tote Neugeborene- was aber nicht an den Hausgeburten liegt, sondern daran, dass zB in der Reproduktionsmedizin Dinge erlaubt sind, die hier nicht gemacht werden. Höhergradige Mehrlinge etc

quorine
Beiträge: 801
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:39
Wohnort: Österreich

Re: Warum wird Holland immer als Negativbeweis herangezogen?

Beitragvon quorine » Mi 31. Okt 2012, 11:58

Hat sich nicht Kathrin- Semmelweise öfters mal furchtbar über diese unmögliche Holland-Statistik aufgeregt?
Madl 2009, sek. KS
Buabm 2011, Luxusgeburt bei der Hebamme
Bua 2014, Luxusgeburt zu Hause
Summawunda 2017, Luxusgeburt zu Hause


Zurück zu „Infothek“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron