Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Benutzeravatar
sanssouci
Beiträge: 1245
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 13:17
Wohnort: da, wo das Erzgebirge noch flach ist

Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon sanssouci » Mi 13. Jun 2012, 09:03

hier ein recht interessanter Artikel. Paracteamol (PCM) galt lange als DAS ultimative Schmerzmittel in der Schwangerschaft. Inzwischen wird das kritisch gesehen:

http://www.schmerzklinik.de/2011/01/20/ ... gerschaft/

(embryotox sieht es dennochnach wie vor gemäßigt ... http://embryotox.de/paracetamol.html)



warum ich das hier poste und verlinke?
Einfach, damit jede werdende Mutter sich klar wird, dass auch Schmerzmittel i.d.R. plazentagängig sind
*04/04 amb. KH / *06/08 KH 35. SSW/ *06/08 KH 35. SSW/ *04/11 gepl. Alleingeb./ *12/12 s.c./ *08/16 HBAC ... ab jetzt zu siebent ...

Niveau ist keine Gesichtscreme und Stil ist nicht der obere Teil des Besen. (irgendwo gelesen im www)

Antonia

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon Antonia » Mi 13. Jun 2012, 09:07

P*racetamol ist ja allgemein in den letzten Jahren ziemlich in Verruf geraten...
Meine KiÄ rät auch dringend von der Gabe bei Kindern ab, weil es doch ziemlich lebertoxisch sein kann/ ist...!?

maia

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon maia » Sa 14. Jul 2012, 05:19

http://www.toxcenter.de/artikel/Paracet ... uetung.php
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=6126
Da die Gefährlichkeit von Paracetamol früher nicht so bekannt war, wurde bei weiter bestehenden Schmerzen noch eine Tablette usw. genommen. Dieses Zeug gehört in die Tonne getreten.

Benutzeravatar
Glühwürmchen
Beiträge: 556
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 08:40
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon Glühwürmchen » Sa 14. Jul 2012, 11:07

:panik: Oh mann, hätte ich das mal vor 10 Tagen gelesen.

Ich habe oft Migräne, kann jetzt in der Schwangerschaft natürlich kein Ibo*profen nehmen. Meine Ärztin und die Apothekerin haben dann direkt Paracetamol empfohlen.

Vor 10 Tagen dann heftige Erkältung mit Fieber + Migräneanfall. Da hab ich 2x1 Paracetamol genommen! :panik:

Für den Rest der Schwangerschaft jetzt definitiv nicht mehr - ich hoffe nur dass es nicht schon Schaden angerichtet hat :heul:

Wenn diese Forschungsergebnisse schon seit 2 Jahren vorliegen, warum empfiehlt ein FA es dann trotzdem?? :haue:
★ im ♥ 03/12
Schnuffeline 12/12 (HG)
Frühlingsküken 04/18 wird ausgebrütet

♥ Piglet: How do you spell "love"?
Pooh: You don't spell it, you feel it! ♥


Blog

Benutzeravatar
Nyaah
Beiträge: 1775
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 20:28

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon Nyaah » Sa 14. Jul 2012, 11:12

Wenn diese Forschungsergebnisse schon seit 2 Jahren vorliegen, warum empfiehlt ein FA es dann trotzdem?? :haue:
Das frage ich mich bei so einigen Sachen.. vermutlich ist nicht jeder Arzt auf dem neusten Stand?! Irgendwie muss man sich immer erst selbst informieren.. :red:
Bild
Bild
HG 2012
HG 2014

Benutzeravatar
Arwen
Beiträge: 433
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:57
Wohnort: östliches Ö

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon Arwen » Sa 14. Jul 2012, 11:37

Nun ist mein Bauchgefühl bestätigt... War in der Schwangerschaft krank und alle meinten ich solle duch Paracetamol nehmen, ich wollt eabe rnciht, fühlte sich einfach nicht gut an... Auch jetzt in der Stillzeit bin ich lieber länger krank oder lege mich ins Bett wenn ich Kopfschmerzen habe.


Aber eine andere Frage: Was ist denn die Alternative dazu?
lg Arwen

Bild
Bild

"Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist."

maia

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon maia » Sa 14. Jul 2012, 12:18

Ihr müßt nicht länger krank sein, aber anstatt Pillen(vor allem in der Schwangerschaft!) zu schlucken, andere Wege suchen, z.B. ganz bewußt einen Gang zurückschalten, Wasser trinken, Atemübungen an frischer Luft, den passenden Arznei-Tee trinken oder sich lieber krank schreiben lassen anstatt zu viel Streß mit Pillen ertragen.

Mit zwei Tabletten wurde auch nicht die kritische Dosis erreicht, aber meiner Meinung liegt die kritische Dosis zu nah mit 7,5 g bei einer Erwachsenendosis von 0,5 g(Wie die Unschädlichkeitsstudien im Vorfeld vom Hersteller gefälscht wurden, weiß man´s?). Wer da täglich 2 Tabletten nimmt über mehrere Tage, tut sich vermutlich nix gutes.

maia

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon maia » Sa 14. Jul 2012, 19:55

Spruch meines alten Hausarztes: Eine Erkältung dauert mit Pillen 7 Tage und ohne Pillen 1 Woche. Seine Verordnung: Tee und Bettruhe!

SilkeJulia
Beiträge: 186
Registriert: Sa 5. Mai 2012, 11:31
Wohnort: Rheinland

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon SilkeJulia » Sa 14. Jul 2012, 20:08

Hallo,

generell ist es ratsam, nicht bei jedem Wehwehchen ein Schmerzmittel zu nehmen, sondern es erstmal mit Ruhe, Trinken etc... zu probieren.
Allerdings sehe ich diese Studie ebenfalls kritisch. Zuviel "könnte möglicherweise unter Umständen..."
Ein Abwägen des Risiko-Nutzen-Verhältnisses sollte meiner Meinung nach aber immer, auch unschwanger, stattfinden.
Ich selber habe in der Frühschwangerschaft zwei Tage lang recht regelmäßig Paracetamol genommen, da ich extrem starke Schmerzen hatte (Blasenentzündung). Sonst nehme ich extrem selten Schmerzmittel, vielleicht 1x im Jahr, wenn überhaupt... aber das war wirklich zu heftig.
Ich hoffe, mein Sohn verzeihts mir und sein kleiner, starker Organismus wurde damit fertig.

LG,
Silke
Der Große - 07/2003 - abgebr. GH-Geburt -> gute, respektvolle Klinikgeburt
Der Kleine - 10/2012 - Hausgeburt
Die Kleinste - 08/2014 - Haus-Allein-Wassergeburt :-D

maia

Re: Paracetamol in der Schwangerschaft ACHTUNG!!

Beitragvon maia » So 15. Jul 2012, 11:22

Ja, ich weiß, alles ist relativ, in dem Artikel http://www.schmerzklinik.de/2011/01/20/ ... gerschaft/ steht auch, Zitat: "Es wird der Verdacht geäußert, dass die Auswirkungen von einer Tablette Paracetamol zu 500 mg für das ungeborene Kind schädlicher sein könnte, als die zehn häufigsten Umweltschadstoffe." Oh Gott, wenn das von jemand hier zitiert worden wäre, dann, kreisch, hätte es wieder posts gehagelt mit Panikmache, Verschwörungstheorie und ähnlichem. Die Arzthörigkeit und die erlernte Hilflosigkeit(z.B. in Schulen) wurden einfach noch nicht überwunden, obwohl so viele schlechte Erfahrungen gemacht wurden. Die Umweltsituation wird beklagt, bzw. will die Vergiftung von Wasser und Nahrung schon gar nicht mehr bewußt erinnert werden, weil man nichts dagegen tun könne?! Aber in der eigenen Familie werden die Kinder und man selbst dann trotzdem weiter mit fragwürdigen Chemikalien, die als Medikamente beworben werden, aus Unsicherheit "behandelt"? Als ich vor vielen Jahren das Muster erkannte, habe ich einfach alles zurückgefahren und mich immer gefragt, was würde ich tun ohne das alles um mich rum und habe es dann getan. Das heißt auch, daß ich bewiesen habe, daß ich mehrere Kinder gebären konnte(auch Zwillinge) ohne Krankenhaus und sie aufziehen konnte ohne Impfungen, Fläschchen, Baby-Kost und ohne Chemikalien-"Medikamente". Da waren viele, auch spirituelle, Erfahrungen, wie Heilung geschieht. Dazu gehörte auch, daß ich mich zu Hause fortgebildet habe, Medizin, Heilkräuter, usw. Hier ist eine mutige Frau und Ärztin im Forum, die mehrfach bewiesen hat, daß sie allein gebären kann, so wie es viele andere Frauen auch können. Diese Ärztin darf Euch nicht sagen: "Ich als Ärztin rate Euch ab, Paraceta... zu nehmen oder Euren Kindern zu geben!" Aber wenn Ihr sie fragt: "Gibst Du Deinen Kindern Paraceta... oder Noval...?" Dann kann sie Euch antworten. Und ich glaube nicht, daß sie so was ihren Kindern gibt! Da sie ihre Filme und ihr Gesicht(Gesichtserkennungssoftware) ins Internet gestellt hat, sie sich damit auch ein großes Stück weit geoutet hat, weiß ich nicht inwieweit sie noch jemals bei Big-Pharma und den angeschlossenen Kliniken(Pharmafirmen kaufen inzwischen ganze Klinikketten!) arbeiten kann oder sie das überhaupt will. Es gibt hier auch den Thread "Wenn es keine Hebammen mehr gibt" http://hausgeburtsforum.de/viewtopic.php?f=67&t=1471 und das kann bald so sein. Deshalb ist für mich die einzig mögliche Abwehr, daß Frauen sich in Kursen von den Hebammen und den wenigen Ärztinnen zu Laien-Hebammen ausbilden lassen. Das heißt aber auch etwas Organisation und mehr Sachlichkeit und keine Angst - Vor was sollen wir denn noch Angst haben? Ich wollte so gerne, daß Ihr alle mehr Vertrauen in Euch habt, daß Ihr versteht, daß Heilung durch Euch selbst passiert und Ihr nur den Umweg über den Arzt nehmt.

Herzliche Grüße Maia
Zuletzt geändert von maia am So 15. Jul 2012, 12:44, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Infothek“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron