Geburt immer schwieriger??

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Meow

Geburt immer schwieriger??

Beitragvon Meow » Mo 4. Jun 2012, 18:50

Ich probier meine Gedanken mal zu ordnen.

Erstmal vorweg:
Ich bin absolut davon überzeugt, dass die Geburt was ganz natürliches ist und (um jetzt nicht zu weit auszuholen) dass es die Natur schon richtig eingreichtet hat. (...)

Ich hör in letzter Zeit aber ständig von komplizierten, schwierigen -vorallem Krankenhaushorror- Geburten, aber auch die Hausgeburten in meinem Umfeld verlaufen nicht optimal...:

[*]Eine Freundin brauchte einen Notkaiserschnitt, weil dich der Kopf vom Baby nicht ins Becken gedreht hat (mumu war vollständig offen)
[*]Eine andere musste nach der Geburt ins KH, weil sich die Plazenta nicht gelöst hat

Ich frag mich wieso das Gebären nicht mehr "einfach so" klappt.
Die letzte Geburt, die echt schön war, war die von meinem Sohn (ebenfalls ne Hausgeburt, bin aber, auch wenns wunderschön war :herzen: ziemlich stark gerissen..-ich weiß aber dass ich einfach zu stark gepresst hab)

Wie dem auch sei, hör nur ich ständig von solchen Geburten?
Ist die Angst, die ständig gemacht wird schon so tief verankert?

Was denkt ihr, woran das liegen kann?(Außer an der fraglichen Geburtshilfe)

Ferun

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon Ferun » Mo 4. Jun 2012, 18:58

Ich denke das die Geburt von außen 'schwierig' gemacht werden.
Da wird eingegriffen, dazwischen gepfuscht und nicht jede HG- Hebamme ist auch wirklich gut. Viele können ihre Finger nicht bei sich behalten.
Den Frauen wird einfach nicht mehr zu getraut, das sie gebären können. Dies wird den Frauen auch so vermittelt und schon sind Komplikationen vorprogrammiert.

Benutzeravatar
gina
Beiträge: 2851
Registriert: Di 1. Mai 2012, 08:35

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon gina » Mo 4. Jun 2012, 19:03

Ich glaube, dass es Geburten gibt, die leider scheitern, trotz wirkllich guter Geburtshilfe. Es gibt Probleme bei Geburten, die kann man nicht wegdiskutieren, so gerne ich jedem eine Traumgeburt wünsche. Ich bin sehr froh, dass man eine Sectio so "schonend" heutzutage machen kann. Es rettet mit sicherheit Leben, aber es wird missbraucht.

Die meisten Probleme heutzutage sind aber (Kranken)-Hausgemacht und auch bei Hausgeburten läuft nicht alles gut, was mit einer anderen Hebamme evtl. super gelaufen wäre. Man ist in einem Überwachungswahn drin, der viele Ängste schürt. Das hab ich selbst sehr gut miterlebe. Erste Schwangerschaft super entspannte Hebammenvorsorge, kein rumgestresse und alles immer tiptop. Zweite Schwangerschaft, FA-Überwachung, eigentlich immer alles super, ABER in den ersten Wochen gleich mal von Plazenta Prävia marginalis sprechen (totaler nonsen, was juckt das in den ersten 10ssw überhaupt) Köpfchen sehr zart, Baby an sich zart, Termin ist da, plötzlich ein Vier-KG-Bomber und ach ja, es liegt ja in BEL und Querlage (oh Gott, oh Gott und das in der 20.ssw :irre3: ) dann die ständige Kaiserschnittprophezeiung, wegen der Querlage, annstatt einfach mal entspannt warten, was Kindlein so treibt, dass es dann auch ein Schnitt wurde, lag auch daran, ich war schonn davon mürbe und der Witz im Kreissaal war das I-Tüpfelchen.

Es würde vieles besser laufen, wenn man es ließe und einfach schlicht Guter Hoffnung wäre, aber man läuft lieber in der 5.ssw schon dreimal zum US, um sicher zu gehen. sadnew
Töchterchen Feb/2006
Söhnchen April/2010
kleinSöhnchen Okt/2012
kleinTöchterchen Feb/2017

Meow

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon Meow » Mo 4. Jun 2012, 19:07

mhm, gina, ich geb dir im großen und ganzen recht.
denkst du, dass dieser überwachungswahn schuld ist?

und ja!! nicht jede hg hebamme ist ne gute hebamme.

für diese wahnsinnige geburtshilfe geb ich eine große schuld unserem rechtssystem, aber das hat doch alles nichts damit zu tun, dass sich die plazenta zb nicht löst :pfeif:

Benutzeravatar
gina
Beiträge: 2851
Registriert: Di 1. Mai 2012, 08:35

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon gina » Mo 4. Jun 2012, 19:15

mhm, gina, ich geb dir im großen und ganzen recht.
denkst du, dass dieser überwachungswahn schuld ist?

und ja!! nicht jede hg hebamme ist ne gute hebamme.

für diese wahnsinnige geburtshilfe geb ich eine große schuld unserem rechtssystem, aber das hat doch alles nichts damit zu tun, dass sich die plazenta zb nicht löst :pfeif:
Der ist mit Schuld, er schürt bewusst und unbewusst Ängst, ein wenig Self-fullfilling-Prophecy.

Das die Plazenta sich nicht ablöst, das gab und gibt es immer wieder. War z.B. auch bei der Oma meines Mannes so, da hat die Hebamme dann manuell gemacht (wuahh.. ich glaube die Hebamme hatte da schon etwas zum Betäuben, aber da bin ich doch froh über ein KH mit Narkose) Das gehört auch dazu, aber es muss nicht so häufig ein Drama gemacht werden, wenn mal die Plazenta 5 min auf sich warten lässt.
Töchterchen Feb/2006
Söhnchen April/2010
kleinSöhnchen Okt/2012
kleinTöchterchen Feb/2017

ehemaliges Mitglied 2

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon ehemaliges Mitglied 2 » Mo 4. Jun 2012, 19:19

hm, ich denke das es vielleicht auch damit zu tun hat das die Frauen heutzutage nicht mehr so "fit" sind wie früher (Bürojobs,...) und gesunde Ernährung spielt vielleicht auch eine Rolle. :gruebel:
Und natürlich die Psyche, es wird ja schon als "normal" angesehen das Frauen nicht gebären können,...

Plazentaablösungsstörungen können aber z.B. auch durch eine vorherigen Ausschabung begründet sein.
Oft hilft es aber auch ganz einfach noch länger zu warten. ;)

ehemaliges Mitglied 2

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon ehemaliges Mitglied 2 » Mo 4. Jun 2012, 19:28

Und das sich z.b der Kopf nicht richtig ins Becken dreht, kann auch ganz einfache Ursachen haben.
Heutzutage sitzen die Frauen viel in einer "Schonhaltung", z.B. auf dem Sofa zurückgelehnt, im Auto, überkreuzte Beine, moderne niedrige Sofas bei denen im Sitzen die Knie höher sind als das Becken, usw.....

Früher sind die Frauen viel in Bewegung gewesen, aufrecht, viel vornübergebeugt (Gartenarbeit, Putzen,...), moderne "Flenz-Sofas" gab es noch nicht,... solche Körperhaltungen tragen zu einer "besseren" Kindslage bei, so das sich das Kind optimaler ins Becken begeben kann...schon Wochen vor der Geburt.

Manche Hebammen zählen das zu der "Uteruspflege". ;)

Meow

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon Meow » Mo 4. Jun 2012, 19:34

und gesunde Ernährung spielt vielleicht auch eine Rolle. :gruebel:
mhm, das meint meine hebamme auch...

Joy, das sind sehr plausible schlussfolgerungen :hearts:

aramis
Beiträge: 805
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:01
Wohnort: OÖ Mühlviertel

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon aramis » Mo 4. Jun 2012, 20:15

ich glaube, es ist unsere ganze Lebensweise, die uns das Gebären, wie auch das Leben rundherum, einfach schwieriger macht.
Die Ernährung, der Umgang mit uns selber und unseren Nächsten, die Gesundheit von Physe wie Psyche spielen da groß mit.

Ich sehe das Thema sogar noch weitgreifender in den geistigen Bereich rein, aber das würd hier den Rahmen sprengen.
von Herzen alles Liebe
Manu
Frechdachs 10/2007 "spontaner" KS wg BEL
Düse 08/2010 stürmische HG

Sternchen im Himmel 02/2012
Quasselemaus 11/2012 Wassergeburt HG
Quietschemaus 09/2014 Wassergeburt HG
Mausebaby 04/2016 Wassergeburt HG

Meow

Re: Geburt immer schwieriger??

Beitragvon Meow » Mo 4. Jun 2012, 20:47

Ich sehe das Thema sogar noch weitgreifender in den geistigen Bereich rein, aber das würd hier den Rahmen sprengen.
dann spreng den rahmen!


Zurück zu „Infothek“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast