R.-C. *25.09.2007

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

blodau

R.-C. *25.09.2007

Beitragvon blodau » Di 4. Sep 2012, 21:11

Geburtsbericht unserer Tochter Ro*n*ja-Che*ye*nne, geboren am 25.09.2007 um 06:22 Uhr im Geburtshaus Weilburg mit 3160g, 51cm und KU 33cm.

Nach fünf Monaten fleißigen Übens haben wir am 21.01.2007 erfahren, dass unser Wunschkind unterwegs ist.
Da in der Ausbildung zur Krankenschwester auch Geburtshilfe auf dem Lehrplan stand habe ich mich also sofort ans Werk gemacht um den vermeintlichen Geburtstermin auszurechnen. Unter Berücksichtigung meines langen Zykluses von 39 Tagen war das der 26.09. umso erstaunter war ich als die Ärztin am nächsten Tag den 15.09. als ET in meinen Mutterpass eintrug. "Den Termin kann man immernoch ändern." hat sie gesagt. -Von wegen!
Nachdem ich mit meinem Arbeitgeber vor Gericht (sie waren nicht so begeistert von meinem Glück), nachher mit Beschäftigungsverbot die ganze Schwangerschaft zuhause war, ich meine Oma als sie plötzlich abgebaut hat mitgepflegt habe und diese vier Wochen vor Geburt noch gestorben ist begann für mich das große Zittern was aus der geplanten
Geburtshausgeburt werden würde- ich wollte auf keinen Fall ins KH aber niemand korrigierte den ET obwohl klar war, dass er nicht stimmen konnte. Statt dessen wurde ich verrückt gemacht mein Baby sei zu klein und unterentwickelt, also zum Doppler usw. am Ende war zwar der Termin nicht korrigiert aber eine nette Ärztin hat mir dann den
Arztbrief so formuliert " perzentiles,konstantes Wachstum, proportioniert eher zartes Kind" somit konnte dann keiner mehr behaupten mein Kind sei unterentwickelt.
Ich war mir ja auch sicher, dass es einfach nur später kommt und meine Hebamme sah das genauso- sie hat sogar von sich aus mit der geburtsvorbereitenden Akkupunktur erst 1 1/2 Wochen später, also Mitte 39. SSW angefangen.

Am 22.09. war dann der Tag X- 8 Tage über Termin (laut Mutterpass). Wir also ins Geburtshaus getappelt Wehencocktail für den Belastungstest schlürfen und ich muss sagen ich hätte auch noch nen zweiten genommen ;-)
Der Belastungstest war in Ordnung aber richtige Wehen wurden nicht ausgelöst der Bauch wurde zwar hart aber es tat nicht weh o.ä..
Ich war total gern schwanger und hab nie gesagt "ich will nicht mehr" oder
so aber so langsam ging mir die ständige Fragerei und das Rumgetatsche von ´Fremden` an meinem Bauch auf die Nerven. Sonntags sind wir nach Wetzlar gefahren mal spazieren, was anderes sehen und treffen prompt ein Pärchen aus unseren GVK mit ihren Zwillingen, die sechs Wochen vor ET auf die Welt gekommen waren, der eigentliche Termin wäre genau um dieses WE gewesen also eigentlich nach mir. Und die waren so süß- das gab mir den Rest.
Obwohl ich wusste das wir noch gut in der Zeit lagen wurde ich langsam sauer- ich wollte auch mein Kind!
Als meine Hebamme Montags zum CTG schreiben
zu mir kam und sie meine Laune bemerkte musste sie grinsen "wenn du loslässt ist schon Mal gut"
Außerdem fing ich an zu „zeichnen“. Dann gab sie mir die Zutaten für den Wehentee den ich mir kochen sollte, denn das bisschen hart werden war ja nichts weiter. Also kochte ich die Nelken, den Ingwer und die Zimtstange und brühte das Eisenkraut dazu auf und trank schluckweise dieses komische Gebräu.
Mittags um viertel vor zwei merkte ich dann das erste Mal was und eine Stunde später war ich mir sicher das es Wehen sind- zwar nicht so stark aber immerhin. Meine Hebamme kam so gegen vier und bestätigte ich sei jetzt unter der Geburt aber ich solle abwarten und Abends ins Geburtshaus kommen und solange den Tee weiter trinken.
Ich rief also meinen Mann an und sagte ihm er solle das Auto draussen stehen lassen da wir bestimmt nochmal weg müssten. Ich bin nochmal baden und wir haben dann noch schön zu Abend gegessen als das Telefon klingelte und die Hebamme fragte wann wir denn kommen wollten.
Wir waren dann so gegen 20:00 Uhr im Geburtshaus und um 22:30 Uhr
wieder zuhause.
" Geh nochmal heim, wenn du weit weg wohnen würdest würde ich sagen bleibt aber so..." ( der Befund war 1cm)
Wir also heim ich mit Sekt und Badeaufsicht in die Wanne, dann ins Bett. Mein Mann schlief sofort ein und ich döste so vor mich hin.
Um 1:30 Uhr merkte ich die erste richtig schmerzhafte Wehe. Ich ließ meinen Mann noch bis 02:40 Uhr schlafen aber dann brauchte ich
ihn. Er machte uns Kaffee und um 03:45 rief er die Hebammne an und wir wollten uns dann im Geburtshaus treffen. 5 Min. später platzte die Fruchtblase, die Wehen wurden unerträglich und kamen alle 11/2
Min. Eigentlich wollte ich nur noch daheim bleiben und wenn ich gewusst hätte, dass es weder meinem Mann noch meiner Hebamme was ausgemacht hätte wäre ich das auch geblieben, aber so dachte ich es wäre zu umständlich.
Um 04:45 Uhr waren wir dann nach endlosen 5 Min. im Geburtshaus. MuMu 4cm und ich dachte nur :" Oh Gott noch nicht Mal die Hälfte, wie bitte sollst du das mind. nochmal solang aushalten?" Die Wehen kamen mittlerweile direkt nacheinander, ich konnte mich nicht ausruhen und musste mich dann auch noch übergeben.
Eine Stunde später war ich bis auf den Saum vollständig und meine Hebamme hielt diesen ein bisschen zur Seite, so dass ich endlich pressen durfte. Nach zwei richtig ekligen Wehen war der Kopf vorbei und ab da war es gar nicht mehr schlimm- ich musste mich sogar richtig konzentrieren, dass ich die Presswehen überhaupt merkte. Ich konnte nun, während meine Hebamme meinen Damm mit heißem Kaffee bearbeitete, in aller Ruhe unser Kind rauspressen und durfte selbst entscheiden wie oft ich es pro Wehe versuchen wollte. Auf einmal sagte meine Hebamme: " die hat aber viele Haare, der kämm´ ich gleich nen Scheitel" ich konnte den Kopf tasten und freute mich so, dass es gleich geschafft war.
Als das Köpfchen geboren war machte sie ihren ersten Atemzug und um 06:22 Uhr hielt ich unsere Prinzessin im Arm- das war das tollste was mir je passiert ist!
Die Hebamme ließ die Nabelschnur auspulsieren und mein Mann trennte sie dann durch. Unsere Kleine bekam ein neues Handtuch (das Erste war schon vollgemacht) und ich konnte sie anlegen. Nachdem dann auch das zweite Handtuch voll war wurde sie neben mir gebadet, vermessen, usw.- ich verlor sie keine Sekunde aus den Augen.
Wir haben dann noch im Geburtshaus gefrühstückt und ich bin noch duschen, um 10:00 Uhr lagen wir wieder zuhause in unserem Bett und bewunderten unser Geschenk!

MorgaineDAvalon

Re: R.-C. *25.09.2007

Beitragvon MorgaineDAvalon » So 7. Okt 2012, 20:59

schön :wolke:

Benutzeravatar
Elsa
Beiträge: 281
Registriert: Di 1. Mai 2012, 22:31
Kontaktdaten:

Re: R.-C. *25.09.2007

Beitragvon Elsa » Mo 8. Okt 2012, 08:12

:flagge:
Was niemand tut, wird nie getan

Ich habe den Kampf gegen die Waage gewonnen- soll sie doch selber sehen, wie sie an neue Batterien kommt.


Zurück zu „Geburtshausgeburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron