Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 4312
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 13:06
Wohnort: Oberpfälzer Jura

Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon Lilith » Mi 11. Feb 2015, 10:10

Johannas Geburt liegt nun ja schon anderthalb Jahre zurück, aber ich fasse mir heute ein Herz um noch einmal aufzuschreiben, was damals passiert ist. Die erste Fassung wurde zusammen mit meinem Netbook leider geschrottet und ich habe sie irgendwie auch nie fertig geschrieben bekommen.

In der Nacht vom 8. auf den 9. August 2013 hatte ich immer wieder Wehen (Senkwehen?) in relativ großen Abständen. Da ich das von Kilians Geburt so nicht kannte, habe ich erst einmal angenommen, es ginge nun los. Da sich aber nach einiger Zeit die Abstände immer weiter vergrößerten legte ich mich dann irgendwann ins Bett, weil ich mir dachte, dass ich so oder so noch eine Mütze Schlaf gut vertragen könnte.

Bis zum morgen waren die Wehen verschwunden. Allerdings hatte mein Mann bereits am Vorabend in der Arbeit Bescheid gegeben, dass er nun den "Babyurlaub" nehmen würde und so war er an diesem Freitagmorgen zuhause. Ich hatte in der früh einen Termin mit meiner Hebamme A. zum CTG. Wir haben also den Großen in die Krippe gebracht und sind gemütlich nach Nürnberg ins Zentrum zur Hebammenpraxis gefahren. Dort wurde dann das übliche gemacht: Pippi, Blutdruck etc. und eben ein CTG geschrieben. Neben meiner Hebamme A. war auch eine Hebammenschülerin aus Erlangen zum Praktikum anwesend. Per se hätte mir das nichts ausgemacht (es wurde ja nix besonders untersucht oder besprochen), aber diese Schülerin hätte ich am liebsten aus dem Behandlungsraum katapultiert, denn eine derartig schlecht informierte Hebammenschülerin ist mir selten untergekommen und ich nehme es A. heute noch übel, dass sie diese Person mit zur Untersuchung gelassen hat. Denn A. hätte wissen müssen, dass diese Schülerin komplett gegen HGs eingestellt war und daher mit mir anfing zu diskutieren, ob es nicht doch besser sei ins KH zu gehen. Ich versuchte einfach drüber zu stehen, aber irgendwie belastete mich das Gespräch dann doch.

Das CTG war vollkommen frei von irgendwelchen Wehen und Johanna schwamm noch immer munter über dem Becken rum - also waren die vorabendlichen Wehen wohl doch keine (effektiven) Senkwehen gewesen.

Wir sind danach heim gefahren und haben uns eine gemütlichen Tag gemacht und mit :bett: versucht nochmal die Geburt anzustupsen. Es tat sich jedoch nichts. Erst gegen 18 beim Abendessen fielen mir erneute schmerzfreie Kontraktionen auf, die recht regelmäßig ca. alle 10 Minuten kamen. Und so riefen wir meine Mutter an, die dann ca. um 19:30 Kilian abholte und mit zu sich nahm.

Die Kontraktionen wurden langsam regelstark, aber aushaltbar und so machten wir erstmal klar Schiff und ich wollte dann auch erstmal in de Badewanne um zu testen, ob es nun Geburtswehen waren oder wieder nur so ein Geplänkel wie am Vorabend. Männe beauftragte ich derweil den Geburtspool zumindest schon mal aufzupumpen. Den konnten wir mit zwei etwas ungeschickten Katern nämlich nicht schon vorher aufgepumpt irgendwo bereitstellen.

Ich lag dann eine Weile in der Badewanne mit einem warmen, nassen Handtuch über dem Bauch, da unsere Wanne so ein "Platz-spar-Modell" war. Für jeden mit mehr als 1,60m oder 60kg Körpergewicht guckte irgendwo immer ein Körperteil aus dem Wasser. Und mein Walfischkörper hatte das Problem, dass der Bauch partout nicht unter Wasser ging :3affen: Die Wehen wurden stärker und nach ca. einer halben Stunde und ständigem Fluchen aus dem Wohnzimmer beschloss ich wieder auszusteigen und mal nach dem Rechten zu sehen. Kaum war ich draußen, bemerkte ich, dass ich dringend aus Klo musste um dort dann auch die nächste Wehe "auszusitzen".

Männe hatte bis dahin endlich geschafft den Pool aufgeblasen zu bekommen ohne ihn dabei abzufackeln :rolleyes: :flucht: und ich tigerte erst einmal vom Klo zum aufgehängten Tragetuch, half noch hie und da beim Befüllen des Pool um wieder gen Klo zu wackeln, wo sich für mich die Wehen am aushaltbarsten erwiesen. Dort tastete ich irgendwann mal, konnte meinen MuMu zum ersten Mal in meinem Leben finden und musste feststellen, dass sich dort nicht viel bis dahin getan hatte. Aber Johannas Kopf fühlte ich nun eindeutig fest im Becken. Zwischenzeitlich hatte ich auch schon eine Zeichnungsblutung bekommen und der Schleimpropf war abgegangen.

Irgendwann gegen 21 Uhr bin ich dann in meinen Pool gestiegen, weil die Wehen nun doch schon veratmet werden wollten und mir die Wärme des Wassers in der Wanne vorher gut getan hatte. Die Wehen kamen nun öfter, wurden aber nicht länger und blieben allesamt unter 45 Sekunden. Männe saß am Esstisch, las ein Buch und nahm mittels Handy die Zeiten in denen ich mittlerweile schon am tönen war. Gegen 22 Uhr bat ich ihn mal A. anzurufen und ihr Bescheid zu geben, dass es nun los gegangen sei. Die Wehen kamen nun alle 2-4 Minuten, waren aber immer noch gleichbleibend kurz. Männe versorgte mich im Pool mit Flüssigkeit und hielt mir liebenswürdigerweise meinen :kotz2: Eimer.

Gegen 23 Uhr kam A. bei uns an. Sie tastete den MuMu und hörte mittels Dopton im Wasser Johannas Herztöne ab. Dann setzte sie sich wortlos vor mich aufs Sofa und guckte mich die ganze Zeit ganz komisch an. Das nervte! Ich versuchte sie dazu zu bewegen mir zu erzählen, was denn los sei, dass sie mich mit der Miene angucken müsse. Nach einigem Nachboren meinerseits rückte sie damit raus, dass der MuMu erst bei 3cm sei, die Wehen ihrer Ansicht nach zu kurz und damit uneffektiv und die Herztöne bereiteten ihr Sorge. Ich solle nun bitte aus meinem wohlig warmen Wasser raus und mich für einige Wehen aufs Sofa legen.

Nunja, an Land waren die Wehen viel heftiger - in Seitenlage auf dem Sofa hatte ich das Gefühl, dass sie mich halb zerrissen. Meine Beine schmerzten unglaublich (kein Wunder im Schwebezustand im Wasser, war mein bis dahin unerkannter Bandscheibenvorfall um ein vielfaches weniger belastet gewesen!) und ich hatte das Gefühl jemand würde mir meine Beine tazern - wie schon bei Kilians Geburt. So lag ich da auf dem Sofa und A.ließ mich fast eine Stunde lang nicht die Position wechseln, obwohl ich innerlich am liebsten aufgesprungen wäre um einen Köpper in den neben mir stehenden Pool zu machen. Die Schmerzen wurden immer schlimmer und waren kaum noch auszuhalten. :red: :furz: :laser: A. wollte nun noch einmal nach dem MuMu tasten, was ich verweigerte, da es beim ersten Mal sehr schmerzhaft war und mich nicht vorstellen konnte, dass die eine Stunde irgendwie groß was bewirkt haben sollte. A. meinte auch, wir sollen und alle nochmal eine Stunde hin legen und "schlafen" :irre3: :irre3: :irre3: Ja, nee, mich zerreißt es innerlich und ich soll eine weitere Stunde in dieser Position verharren. Das war der Moment in dem ich die Schnauze voll hatte - von der Geburt und vor allem von A. und ihren in meinen Augen wahnwitzigen Vorschlägen.

Ich kam also an meine Belastungsgrenze und war am Verzweifeln, denn die Wehen"qualität" blieb gleich bei alle 3-4 Minuten und unter 45 Sekunden (was angeblich nie und nimmer was bringen könnte). So beschloss ich gegen kurz vor 0 Uhr, dass ich jetzt bitteschön in nächste KH gefahren werden solle, denn wenn das mit den Beinschmerzen so weiter ginge, könnte ich bald nimmer selbst stehen, geschweige denn Laufen und die Schmerzen waren ja immer schlimmer geworden. Ohne PDA - so meine Überzeugung - würde ich diese Geburt nicht überstehen. Männe packte schnell das Nötigste zusammen, leider fand er fast eine Stunde lang unser Stammbuch nicht - ich bin dann irgendwann total entnervt aufgestanden um es mit einem gezielten Griff ins Bücherregal rauszuziehen, wo es wie immer stand und mein Mann vor lauter Hektik einfach nicht finden konnte. Und so fuhren wir gegen 1:30 Uhr die 15 Minuten in den Nürnberger Süden. Zwischen unserer Wohnung und dem KH kenne ich nun jeden (!) Hubbel, jedes noch so kleine Schlagloch persönlich mit Vornamen :zahnlos: und Männe meinte später er sei halb taub aus dem Auto gestiegen.


Am Kreissaalgelände angelangt, hatte ich noch genau eine Wehe auf der Sitzgruppe im Eingangsbereich während A. mich an die dortige Hebamme "übergeben" hat. Die nächste Wehe vertönte ich im Bad, wo man mich hingebracht hatte um ein CTG zu schreiben. Doch dazu sollte es gar nicht mehr kommen. Männe wollte noch umparken gehen (das Auto stand auf dem Taxiparkplatz), aber ich bestand auf seine Anwesenheit. Am Ende dieser Wehe platze dann auch endlich die Fruchtblase und eine ganze Menge Fruchtwasser lief an meinen Hosenbeinen hinunter. Das war gegen 2:30 Uhr. Sofort setzen bei mir die Presswehen ein und ich konnte nicht anders als mitzuschieben. Die hektisch herbeigelaufene Gyn und die Hebamme verfrachteten mich noch mittels der Liege aus dem Bad in den Kreissaal. Laufen hätte ich nicht mehr können - zu taub vor Schmerz waren die Beine. Nachdem mich Männe zusammen mit der Hebi und der Gyn von der Liege aufs Bett verfrachtet hatten, verschwand die junge Gyn auch schon wieder auf meine Bitte hin, wofür ich ihr sehr dankbar war.

So lag ich nun in Seitenlage auf dem Bett, Männes Hand quetschend bei jeder Presswehe mit einem Stillkissen zwischen die Knie geklemmt, weil ich mein Bein nicht mehr fühlte, geschweige denn hätte selbstständig hoch halten können. Ich konnte mich dieses Mal so richtig auf die Wehen einstellen, schob mit, wenn es vom Gefühl her passte und brüllte dabei das ganze Haus zusammen :pfeif: (mein Mann braucht für die nächste Geburt definitiv ne Packung Oro*pax). Die Wehe bevor Johannas Kopf durchtreten sollte, verweigerte ich instinktiv das Mitschieben (die Hebamme meinte, ich könne nun wieder, weil eine Wehe nun käme) und das war gut so. Denn ich hatte weder den ring of fire noch riss ich. Ich hatte einfach keinerlei Bedürfnis bei dieser Wehe mitzuschieben :gruebel: Das muss dem Gewebe wohl aber die Zeit gegeben haben sich passend zu dehnen.

Nach nur ingesamt sechs Presswehen wurde Johanna Louisa dann recht fix mit 2500g und 48cm und 32 cm KU um 2:57 Uhr in der 1. hinteren Hinterhauptslage als Sternenguckerin dann leider doch im KH bei ET+4 geboren - ich könnte mich so dermaßen in den Allerwersten beißen dafür. :baeh: :banned: :blauge: :red: :zensur:

Wir hatten unglaubliches Glück im KH an eine sehr aufgeschlossene junge Hebamme geraten zu sein, deren Bruder einige Jahre zuvor im GH zu Welt kommen war und die dementsprechend außerklinischen Geburten gegenüber sehr offen war. Außerdem war die Gyn wirklich sehr zurückhaltend, ging, als ich es wollte und niemand machte auch nur irgendwas mit mir, dass ich nicht haben wollte. Ich bin weder am Damm noch - wie bei Kilian - an den Labien gerissen (bei dem KU auch kein Wunder) und als die blöde Fruchtblase endlich offen war, ging ja auch alles ratzfatz.

Nach 3h und einer Diskussion über Mangelgeburten mit dem dazugeholten KiA (ohne wollten sie mich nicht gehen lassen, wegen Johannas Gewicht) sind wir mal wieder auf eigene Verantwortung aus dem KH raus. Die 3h warten haben mir einen tauben Hintern von dem blöden Bett und seiner Kannte an der Stelle wos hochgeklappt werden kann eingebracht und sowohl Tochter und auch Männe haben bald seelig geratzt während ich dort auf dem Bett der Dinge harrte die da kommen sollten (dem KiA).

Als Resumée aus der jetztigen Retrospektive, weiß ich nun, dass ich als ich den Enrschluss zur PDA und damit zum Verlegen gemacht habe wohl bereits mitten in der LMAA Übergangsphase war und wir das nur nicht erkannt haben. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich binnen einer Stunde von 3cm auf voll eröffnet kommen könnte. :klatsch: Bei Kind Nr. 3 werde ich dann darauf bestehen in dieser Situation noch einen schönen Spaziergang zu machen um statt im KH zuhause mein Kind zu bekommen :grins: Der Watschelgang von der Wohnung zum Auto und dann zum Kreissaal, muss wohl auch nochmal gut Druck auf den MuMu und die Blase gegeben haben. Ich vermute daher, dass ich in einer aufrechten Position statt der erzwungenen liegenden viel eher zuhause hätte gebären können. Was die Beinschmerzen angeht, weiß ich nun woher sie kommen und lass mich davon sicher nicht nochmal verunsichern. Auch die Tatsache, dass Johanna als Sternenguckerin wahrscheinlich nochmal zusätzlich auf die betroffenen Bandscheiben gedrückt haben dürfte, erklärt für mich einiges. Dazu kommt, dass bei einem früheren Blasensprung mMn alles nicht so zäh gelaufen wäre, denn mein zartes Kind hatte so ja keine echte Chance richtig Bezug mit dem MuMu und damit Druck zum Öffnen aufzubauen.

Ich bin durch Johannas Geburt ein wenig schlauer als vorher und weiß mittlerweile, dass ich selbstständig und ohne jedes Zutun von anderen gebären kann. Das hat mich zumindest mit Kilians Geburt und der verpfuschten PDA doch sehr versöhnt.
Zwergenkönig 06/2011 - vag. Geburt im KH, verlegte HG
Sommerschnecke 08/2013 - vag. Geburt im KH, verlegte HG
Räupchen 06/2015 - AG aus BEL

AFS Stillberaterin i.A.

Benutzeravatar
Josie2013
Beiträge: 3175
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 13:53
Wohnort: Im Norden

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon Josie2013 » Mi 11. Feb 2015, 14:12

Danke für den Bericht! Beim Lesen dachte ich mir, dass Deine Hebamme das ganz schön verbockt hat. Sowohl Vermutung bzgl Sternengucker als auch Übergangsphase hätte sie haben und Dich entsprechend unterstützen müssen, dafür war sie doch da...
Aber hinterher weiß man immer mehr. Diesmal wird es bestimmt zuhause gut klappen!
Der Pirat 10/09 KH
Der Kosmonaut 06/14 HG
Die Prinzessin auf der Erbse 05/16 HG

Lottamarie

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon Lottamarie » Mi 11. Feb 2015, 17:02

Die Hebamme hat sich nicht richtig verhalten. Sie hätte erkennen müssen, dass du schon so weit bist. Das hätte eine ganz entspannte Geburt daheim werden können. Sie hat richtig dafür gesorgt, dass du nicht mehr wirklich entspannt warst. Hätte in dieser Situation auch nicht mehr sein können.
Hätte, wäre, könnt ich, tät ich...bringt jetzt alles nichts mehr! Positiv nach vorne schauen. Du hattest ja Glück mit Hebamme und Ärztin im KH - so war es doch alles in allem für dich eine stimmige Geburt, oder Lilith? Liest sich zumindest so als wäre das alles im KH recht selbstbestimmt und unkompliziert abgelaufen. Wenn man natürlich von der Enttäuschung absieht, dass es daheim nicht geklappt hat!
Beim dritten Kind klappt es! :) Ich drück die Daumen

Benutzeravatar
selkie
Beiträge: 1516
Registriert: Di 4. Nov 2014, 21:44
Wohnort: allgäu

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon selkie » Mi 11. Feb 2015, 19:30

Danke für deinen Beitrag. Auch wenn es für dich nicht stimmig war und es schade ist dass deine hebamme nicht die hg beendet hat, finde ich es schön, dass du trotz verlegung ins kkh eine gute geburt haben konntest.

liebe grüsse ★
sternchen 2000 (5.woche), sternchen 2009(5.woche), wunschkind 2009 (abgebrochenen HG), sommerkind 2013 (HG), sternenkind 2015 (HG 13.woche), winterkind 2015 (HG)
BildBildBild

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 4312
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 13:06
Wohnort: Oberpfälzer Jura

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon Lilith » Mi 11. Feb 2015, 19:40

Ich bin mit der Geburt im Reinen, nur war es pures Glück diese Hebamme und diese Gyn im Süden anzutreffen. Das ist ein Perinatalzentrum - das größte Nordbayerns - da gehts normalerweise ganz anders zu und eine HG ist dort eigentlich als Mordversuch am Kind verschrieen.
Zwergenkönig 06/2011 - vag. Geburt im KH, verlegte HG
Sommerschnecke 08/2013 - vag. Geburt im KH, verlegte HG
Räupchen 06/2015 - AG aus BEL

AFS Stillberaterin i.A.

sinalisa
Beiträge: 470
Registriert: Di 1. Mai 2012, 21:45

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon sinalisa » Mi 11. Feb 2015, 20:05

Danke für den Bericht. Leider weiß man ja nie wie es ausgeht. Und wenn dein Gefühl dir KH gesagt hat, ist es doch auch gut so. Deine Hebamme war vielleicht nur unsicher, oder?

Talvikki
Beiträge: 53
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 19:18

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon Talvikki » Mi 11. Feb 2015, 20:11

Ich bin mit der Geburt im Reinen,
DAS liest sich für mich gerade am allerschönsten! Danke für den Bericht.

Ich find das alles so wertvoll hier, ich kann gar nichts mehr auslassen zu lesen...

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 4312
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 13:06
Wohnort: Oberpfälzer Jura

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon Lilith » Mi 11. Feb 2015, 22:04

Danke für den Bericht. Leider weiß man ja nie wie es ausgeht. Und wenn dein Gefühl dir KH gesagt hat, ist es doch auch gut so. Deine Hebamme war vielleicht nur unsicher, oder?
Nein, ich denke, es war mehr. Unsicherheit, ja, aber sie war vorher Beleghebamme und das hätte ich mehr beachten sollen. Dazu kann ich seeeeehr direkt werden und mein Befehlston ist nicht ohne. Aber am Ende hätte sie einfach auf eine Runde Tasten des MuMu bestehen sollen. Dann wären wir vllt gar nicht los gefahren. Oder aber ich hätte sie gar nicht erst gerufen und das ohne sie und ihre Panik um die kindlichen Herztöne alleine durchgezogen. Denn das war es, was ihr mMn eigentlich Angst gemacht hat. Ohne ihre Intervention wäre ich aber nicht in eine mir unangenehme Position gezwungen worden und hätte mich stattdessen anders bewegt/verhalten. Hätte hätte Fahrradkette - ich weiß es einfach nicht. Nur empfand ich sie während ihrer gesamten Anwesenheit unter der Geburt weder als Unterstützung, noch als hilfreich oder sonst irgendetwas positives. De facto hat sie mich durch ihr Erscheinen sogar aus der Geburtsarbeit gebracht und mich am Ende nur gestört. :keinplan:

Aber wie gesagt: Dank einer riesen Portion Glück sind wir im KH halt ans passende Personal geraten. Perfekt ist sicher was anderes - allein das Autofahren war die Hölle - aber schlimmer wäre es allemal gegangen ;)
Zwergenkönig 06/2011 - vag. Geburt im KH, verlegte HG
Sommerschnecke 08/2013 - vag. Geburt im KH, verlegte HG
Räupchen 06/2015 - AG aus BEL

AFS Stillberaterin i.A.

maia

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon maia » Mi 11. Feb 2015, 22:31

Danke für Deinen Bericht!
Vielleicht hast Du Dich nur zur besseren Hebamme ins KH retten wollen. Und eine unaufdringliche Ärztin, GsD!
So kann es auch laufen.
:clap: :clap: :clap: :blume: :blume: :blume: :danke:

Benutzeravatar
Aggripina
Beiträge: 1535
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 20:12

Re: Wie die Sommerschnecke trödelte & es dann eilig hatte

Beitragvon Aggripina » Mi 11. Feb 2015, 22:44

Hihi, doch es geht so schnell :zahnlos: War bei mir (und ich hatte ja noch keine normale Geburt vorher)auch so rasant, sobald ich bei meiner hebi war :flagge:
L. * 10/08 krankenhaus-gemachte sek. Sectio
V. * 12/12 +01/13 Frühgeburt, Sectio mit T-Schnitt
J. * 23.05.2014 VBA2C bei der Hebamme

Bild


Zurück zu „Krankenhaus-Geburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron