Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

ronja6575
Beiträge: 303
Registriert: Di 28. Apr 2015, 12:47

Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon ronja6575 » Do 7. Apr 2016, 12:59

:hallo: Ihr Lieben,

in meiner Schwangerschaft habe ich hier die Hausgeburtsberichte verschlungen, um mich so auf meine 1. Hausgeburt vorzubereiten. Deshalb dachte ich, dass ich hier dann auch mal meinen Bericht einstelle. Auch wenn ich im Forum nicht so aktiv bin, vielleicht interessiert es ja die ein oder andere bzw. eventuell könnt ihr mir auch Fragen beantworten.


Schwangerschaft

wie die Schwangerschaften davor (meine insgesamt 6. Schwangerschaft, davon 2 Missed abortions) auch insgesamt komplikationslos und einfach. Dieses Mal hat mich die nächtliche Schlaflosigkeit, die mir in jeder Schwangerschaft zu schaffen macht, recht früh ereilt. Auch das Restless-legs-Syndrom hat mich wieder genervt, wobei es durch die Akupunktur deutlich besser wurde. Die letzten Tage war ich tagsüber sehr matt und müde, auch dadurch bedingt, dass ich nachts ja kaum geschlafen habe... und ich hatte keinen Bock mehr auf die Schwangerschaft.


Geburt

39+1

am Vortag der Geburt, am 24.10. habe ich noch morgens mit einer Freundin telefoniert und ihr erzählt, dass sich nichts tut. Sie meinte, bei meiner letzten Geburt wäre es ja auch von jetzt auf gleich los gegangen. An dem Tag war ich bei 39+1 SSW, als Termin hatte ich mir den 25.10.15 ausgesucht, hätte aber nie gedacht, dass sich mein kleines Wunder wirklich daran hält :hearts:

Den Tag über hatte ich immer wieder Durchfall. So hatte die Geburt meines 1. Sohnes (auch Ende Oktober geboren) auch begonnen. Ich war mir aber unsicher, ob es nicht doch der Magen-Darm-Infekt war, den mein 3. Sohn vor 2 Wochen hatte. Wobei mir 2 Wochen Latenzzeit etwas lang vor kam. Abends ging dann vermehrt Schleim ab (und das bei mir, die in den 3 Geburten vorher noch nie einen Schleimpfropfen verloren hatte. Ich wusste bis dahin gar nicht, was das ist :D ) und gleichzeitig wurden die Senkwehen, die ich in den vergangenen Tagen immer wieder gehabt hatte, deutlich stärker. Auf einmal wurde ich völlig nervös und aufgeregt. Sollte heute wirklich noch unser 4. Wunder kommen? Ich habe dann meinem Mann erzählt, dass es evt. los geht und er war gar nicht erfreut. Aus beruflichen Gründen wäre es für ihn einfacher gewesen, wenn das Baby erst ab dem 29.10. kommt. Aber Baby kommt, wenn Baby will...

Wegen der Panik, die ich auf einmal verspürt habe, habe ich erstmal Resuce-Bachblüten eingenommen. Daraufhin ging es mir seelisch auch wieder viel besser. Warum ich diesen Panikschub hatte, weiß ich nicht :keinplan: . Hatte ich doch bisher immer schnelle und einfache Geburten. Die Wehen wurden aber im Laufe des Abends wieder weniger und ich beschloss, früh ins Bett zu gehen, um nochmal Kraft zu tanken. Die Nacht konnte ich dann sogar mal recht gut schlafen, habe aber immer wieder eine Wehe gespürt.

39+2

Morgens gegen 7 Uhr habe ich dann gemerkt, dass das Ziehen jetzt regelmäßiger kommt. Ich habe erst mal die Spülmaschine ausgeräumt und als mein ältester Sohn runter kam (er ist 8 Jahre alt), habe ich ihm erzählt, dass heute wohl das Baby kommt :hearts: Er hat sich so gefreut. Teilweise musste ich die Wehen auch schon etwas veratmen. Mein Mann hatte die Ruhe weg und lag im Bett und hat Sonntagszeitung gelesen, als er dann gegen 8 Uhr aufgestanden ist, wollte er erst mal wissen, ob ich schon Frühstück gemacht habe :bissig: Mitterweile hatte ich die Wehen so im Abstand von 3-5 min, musste mich bei jeder Wehe über das Waschbecken beugen und schon tönen und veratmen. So, daraufhin hat auch mein Männlein kapiert: das geht jetzt wirklich in Richtung Geburt. Auf einmal wurde er dann doch nervös und meinte, wann ich denn mal die Hebamme anrufen wolle. Ich war mir immer noch nicht so ganz sicher, ob es nicht doch zu früh zum Anrufen sei, die Länge der Wehe erschien mir so kurz (immer unter 1 min), aber ich dachte morgens um 8 Uhr werde ich sie wohl nicht aus dem Bett schmeissen und sie mal darüber informieren, dass es wohl so langsam los geht.

Sie wusste direkt, dass ich am Telefon bin, da ich ihr ja gesagt hatte, dass ich gerne am 25.10. entbinden würde. Sie meinte dann, sie trinkt noch einen Kaffee, packt ihren Kram und würde dann mal vorbei kommen. Ab diesem Gespräch kamen die Wehen plötzlich nur noch alle 7-10 min :zahnlos: Die einzelne Wehe war auch weiterhin kurz, dann in so weitem Abstand...also ich war der Überzeugung, ich mache hier alle Pferde scheu und das dauert bestimmt noch STuuuuuuunden. Wobei ich schon gemerkt habe, dass diese kurzen und auch in langen Abständen kommenden Wehen durchaus kraftvoll sind.

Um 9 Uhr ist dann die Hebamme gekommen. Ich habe ihr zum Empfang gleich mal vorgejammert, dass ich sie wohl viel zu früh gerufen habe und dass es mir sooo leid tut. Sie beobachtete mich bei einer Wehe und meinte nur:" Ich glaube nicht, dass ich viel zu früh bin. Du klingst schon recht weit. Jetzt schaue ich erst mal nach dem Muttermund und den Herztönen vom Baby". Gesagt, getan und tatsächlich war der Muttermund schon bei 7 cm und sie meinte, die Fruchtblase platzt bald und das Baby ist demnächst da :yeah:

Wir sind dann in mein Schlafzimmer gegangen, dass ich mit Malerfolie (wg. Parkett :pfeif: ) ausgelegt hatte. Dazu hatte ich mir eine Kinderbettmatratze auf den Boden gelegt, die mit ganz vielen Handtüchern belegt war. Alle paar Minuten kam mein Jüngster rein, da er mit dem Mittleren Versteck spielte. Irgendwann war mir das zu viel und ich bat die Hebamme, die Kinder nach unten zu meinem Mann zu bringen. Ab da hatten wir Ruhe .

Ich hatte immer noch das Gefühl, dass sich mit diesen Wehen nichts tut. Aber die Hebamme war die Ruhe selbst. Síe meinte, dass mein Körper sich Zeit lässt und dass ich dadurch eben immer wieder Phasen der Entspannung habe. Ich weiß nur noch, dass ich mittendrin dachte, dass der Druck nach unten doch sehr unangenehm ist und dass ich keine Lust mehr habe (Übergangsphase?). Zwischendurch war ich auch so erschöpft und brauchte immer wieder die Rückversicherung der Hebamme, dass alles gut läuft (also eine Alleingeburt wäre wohl nichts für mich :D ) Die erste Zeit habe ich vorwiegend im Stehen verbracht, danach vor einem Stuhl knieend auf der Matratze. Witzigerweise konnte ich, die sonst eher schamhaft ist :blush:, nichts auf der Haut vertragen. Also habe ich alle Kleider von mir gerissen. Gott sei Dank, hatte ich ein kleines Heizöffchen im Zimmer, denn sonst wäre mir sehr schnell kalt geworden. So wurde die Zimmertemperatur ziemlich schnell auf angenehme 25° geblasen.

Innerhalb kurzer Zeit meinte die Hebamme, ich sei vollständig eröffnet und wenn eine Presswehe komme würde, dürfte ich mitdrücken. Aber nichts, ich habe tatsächlich keine Presswehe empfunden. Bei den 3 anderen Geburten war das immer dieser übermächtige Drang und jetzt .... nichts. Die Hebamme meinte, ich solle einfach dem Druck nachgeben. Irgendwie war das dieses Mal mehr Kopfsache: ich habe gespürt, wo ist der Druck und dort hingeschoben und so wurde mit der 1. Presswehe der Kopf geboren. Und was war bei meiner 4. Geburt: ich dachte, mich zerreisst es. Ich fand es ungeheuer schmerzhaft und habe einen richtigen Urschrei von mir gelassen (bin sonst eher die "stille" Gebärerin). Mit der nächsten Presswehe wurde der Körper geboren und auch das fand ich wieder so richtig schmerzhaft.

Und dann lag er da und obwohl ich keine Brille an hatte und ohne Brille ein Blindfisch bin, habe ich gleich gesehen, dass da unser 4. Junge bei uns gelandet ist. Im gleichen Moment ging die Zimmertür auf und mein Mann kam herein. Er hatte so im Gefühl gehabt, dass er genau jetzt mal nach mir schauen müsse :herzen:

Die Hebamme hat dann alles gesäubert und mich ins Bett verfrachtet und danach haben wir die Jungs gerufen. Was war das eine Freude :hurra2: Die Großen hatten sich einen weiteren Bruder gewünscht und sie waren überglücklich. Gleich wurden alle Finger und die Zehen nachgezählt. Hat gestimmt Dann wurde diskutiert von welchem Käse wohl die Käseschmiere stamme mit der der Kleine komplett bedeckt war :lol3: Es war einfach schön und auch sehr lustig. Kurze Zeit später sind sie dann nochmal mit dem Papa runter und ich habe noch die Plazenta geboren. Das war Gott sei Dank wieder schmerzarm.

Alles in allem fand ich war es eine sehr schöne und doch wieder recht schnelle Geburt (so ab 8 Uhr regelmäßige Wehen- 10.15 Uhr Geburt). Was ich nicht verstehe ist, warum ich dieses Mal den Durchtritt des Kopfes als so schmerzhaft empfand. Das war bei den anderen nicht so und liegt auch nicht daran, dass ich es vielleicht vergessen habe. Tja, schon witzig, ich war mir sicher, dass das 4. Kind quasi aus mir rausfällt, aber nein, es war wieder richtig Arbeit. Manchmal denke ich, dass ich durch das Lesen der vielen Geburtsberichte den dort beschriebenen "Ring of fire" so verinnerlicht habe (ich kannte ihn vor dieser Geburt wirklich nicht :pfeif: ), dass ich ihn dieses Mal quasi "herbeigedacht" habe.

Ich würde auf jeden Fall nochmal so entbinden. Leider, leider wird das wohl meine letzte Geburt gewesen sein. Aber ich bin dankbar für diese 4 tollen Kinder, die wir haben :rosabrille:
Großer Sohn *2007 (ambulante Geburtshausgeburt)
Mittlerer Sohn *2009 (ambulante Geburtshausgeburt)
Kleiner Sohn *2012 (ambulante Geburtshausgeburt)
und 2 Sternchen 2013 (Abrasio) u. 2014 (kleine Geburt zu Hause)
Kleinster Sohn *2015 (Hausgeburt)
Sternchen 2017 (kleine Geburt zu Hause)

Benutzeravatar
zorrochen
Beiträge: 1071
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 14:06

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon zorrochen » Do 7. Apr 2016, 13:52

oh schön! ein neuer kleiner junge auf der welt! :herzen:
auch wenn das jetzt schon ein bisschen her ist, aber es klingt schön harmonisch.

warum es so wehgetan hat, oder bei den anderen nicht, weiß ich auch nicht.

bei meiner tochter hatte ich auch null schmerzen während der austreibung, beim sohn hat das ganze durchflutschen udn die geburt super-wehgetan. meine hebamme behauptet auch, ich hätte vergessen, dass es bei der tochter auch so gewesen sei, aber ich hatte keine schmerzen.

vielleicht war es der turbo, der einfach ein bisschen viel war?
irgendwie wund hat es sich hinterher bei dir nicht angefühlt?

alles liebe deiner familie! :herzen:
Meine Kinder:
Tochter 08/10 - Im GH
Verlorenes 08/12
Verlorenes 11/12 - kleine AG
Sohn 01/14 - HG
Sohn 07/16 - AG
Bild

babsi2011
Beiträge: 399
Registriert: Sa 30. Jan 2016, 18:02

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon babsi2011 » Do 7. Apr 2016, 15:26

Herzlichen Glückwunsch :willkommen: :baby:

Ich finde dein Bericht hört sich wunderschön und nach einer wirklichen tollen Geburt an!! :dudu:
Wunschüberraschungsei 09\15 GH
Baby erwartet 08/18 HG geplant

ronja6575
Beiträge: 303
Registriert: Di 28. Apr 2015, 12:47

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon ronja6575 » Do 7. Apr 2016, 16:19

@zorrochen Danke für die Glückwünsche. Wahrscheinlich muss ich es einfach so annehmen, dass jede Geburt anders ist und dass diese eben beim Durchtritt des Kopfes schmerzhaft war. An dem Turbo kann es nicht gelegen haben, denn meine 3. Geburt war schneller (1h 20min von der ersten Wehe an gerechnet :shock:)

@babsi Danke. Insgesamt war es auch harmonisch :herzen:
Großer Sohn *2007 (ambulante Geburtshausgeburt)
Mittlerer Sohn *2009 (ambulante Geburtshausgeburt)
Kleiner Sohn *2012 (ambulante Geburtshausgeburt)
und 2 Sternchen 2013 (Abrasio) u. 2014 (kleine Geburt zu Hause)
Kleinster Sohn *2015 (Hausgeburt)
Sternchen 2017 (kleine Geburt zu Hause)

mama14
Beiträge: 671
Registriert: Di 22. Sep 2015, 09:57

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon mama14 » Do 7. Apr 2016, 16:30

Auch von mir noch herzlichen Glückwunsch :blume: :dudu:

Hast du dich in dieser Schwangerschaft anders ernährt? Owaki hat ja schonmal geschrieben dass sie eine sehr leichte Geburt hatte sie sich vermehrt von Haferflocken ernährt hat. War jetzt aber nur ein Gedanke...

Ansonsten danke fürs teilen und ihr habt das toll gemacht :rosabrille:
07/2014 KH mit unnötigen Kaiserschnitt
03/2017 abgebrochene HG mit selbstbestimmten KS

Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es mir vielleicht merken. Lass es mich erleben, und ich werde es verstehen. (Konfuzius) .

ronja6575
Beiträge: 303
Registriert: Di 28. Apr 2015, 12:47

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon ronja6575 » Fr 8. Apr 2016, 06:50

Danke mama14 :danke: Von der Ernährung her war es nicht viel anders, als in den anderen Schwangerschaften. Obwohl ich in dieser Schwangerschaft bedingt durch die Schlaflosigkeit nachts oft Kekse gegessen habe und die enthalten natürlich schon viel Zucker :pfeif:
Großer Sohn *2007 (ambulante Geburtshausgeburt)
Mittlerer Sohn *2009 (ambulante Geburtshausgeburt)
Kleiner Sohn *2012 (ambulante Geburtshausgeburt)
und 2 Sternchen 2013 (Abrasio) u. 2014 (kleine Geburt zu Hause)
Kleinster Sohn *2015 (Hausgeburt)
Sternchen 2017 (kleine Geburt zu Hause)

Luggele
Beiträge: 546
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 09:54

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon Luggele » Fr 8. Apr 2016, 10:01

Auch von mir noch herzlichen Glückwunsch :blume: :dudu:

Hast du dich in dieser Schwangerschaft anders ernährt? Owaki hat ja schonmal geschrieben dass sie eine sehr leichte Geburt hatte sie sich vermehrt von Haferflocken ernährt hat. War jetzt aber nur ein Gedanke...

Ansonsten danke fürs teilen und ihr habt das toll gemacht :rosabrille:

Liebe mama14,

da musst Du was falsch verstanden haben. Die Haferflocken (v.a. die selbst gequetschten) hat sie weggelassen, nachdem sie damit krasse Zahnprobleme gekriegt hat.
Ihre Ernährung: sehr wenig ZUcker (nur mal aus Früchten, aber das nur 1x/Tag), wenig Weißmehlprodukte (wenn dann z.B. Sauerteigbrot), kein Vollkorn, viiiiel Frischmilch, Weidebutter, Fleisch, Fleischbrühe --- ach ja und den 1/2 TL Lebertran am Tag :grins:

LG
Zuletzt geändert von Luggele am Fr 8. Apr 2016, 12:34, insgesamt 1-mal geändert.
Luggele

2008 ELSS, 2009 FG ...dann langes Warten...

02/2014 Ein Junge! HG im Pool
08/2017 Noch ein Junge! Noch eine HG im Pool

Wer ist wie der HERR, unser Gott, der in solcher Höhe thront ? ...der die unfruchtbare Frau wohnen läßt als eine fröhliche Mutter von Söhnen. Hallelujah! Psalm 113,5+9

mama14
Beiträge: 671
Registriert: Di 22. Sep 2015, 09:57

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon mama14 » Fr 8. Apr 2016, 10:20

Komisch, ich dachte echt, ich hätte da bezüglich der Ernährung irgendwas mal gelesen hmm.. -aber sorry, ich wollte jetzt keine falschen Infos weiter geben :blush:
07/2014 KH mit unnötigen Kaiserschnitt
03/2017 abgebrochene HG mit selbstbestimmten KS

Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es mir vielleicht merken. Lass es mich erleben, und ich werde es verstehen. (Konfuzius) .

Luggele
Beiträge: 546
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 09:54

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon Luggele » Fr 8. Apr 2016, 12:38

@mama14: Ist doch kein Problem, hab's nur nicht so stehen lassen wollen.

@ronja6575: Dein Bericht klingt so ganz unspektakulär (also im positiven Sinne), ganz natürlich. Schön! :tee: :rainbow:
Luggele

2008 ELSS, 2009 FG ...dann langes Warten...

02/2014 Ein Junge! HG im Pool
08/2017 Noch ein Junge! Noch eine HG im Pool

Wer ist wie der HERR, unser Gott, der in solcher Höhe thront ? ...der die unfruchtbare Frau wohnen läßt als eine fröhliche Mutter von Söhnen. Hallelujah! Psalm 113,5+9

Benutzeravatar
selkie
Beiträge: 1535
Registriert: Di 4. Nov 2014, 21:44
Wohnort: allgäu

Re: Mein 4. Wunder (1. Hausgeburt)

Beitragvon selkie » Fr 8. Apr 2016, 18:54

:rainbow: herzlichen glückwunsch zu seiner schönen geburt und deinem 4. jungen
sternchen 2000 (5.woche), sternchen 2009(5.woche), wunschkind 2009 (abgebrochenen HG), sommerkind 2013 (HG), sternenkind 2015 (HG 13.woche), winterkind 2015 (HG)
BildBildBild


Zurück zu „Hausgeburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron