Hausgeburt wie gewünscht

Moderator: Hausgeburtsforum

lara
Beiträge: 495
Registriert: So 1. Dez 2013, 21:54

Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon lara » Mi 10. Aug 2016, 09:12

So, nachdem unser Zwerg schon bald drei Monate alt ist kommt hier endlich mein fertiger Geburtsbericht. Einige Punkte, die ich nicht mehr so genau wusste, konnte ich im Nachgespräch mit der Hebamm noch klären.

Pfingstsonntag: Morgens zwischen sechs und sieben wachte ich auf, diesmal war es aber nicht nur der Schwangerschaftshunger der mich täglich so früh aus dem Bett trieb, sondern da waren auch noch leichte Wehen – alle zehn Minuten etwa. Nicht zu heftig, aber vielleicht würde sich da ja noch was tun heute.
Beim Frühstück verkündete ich dann, dass das Baby heute vielleicht ausziehen will – die Brüder waren natürlich sehr aufgeregt. Nach drei Stunden und einer warmen Dusche wurden die Wehen dann weniger, die Abstände größer. Ich beklagte mich schon, dass ich nun noch länger warten sollte. Nur noch ganz selten kam eine, da nutzte es auch nichts dass die eine oder andere schon intensiver war als das Geplänkel am Morgen.
Wir beschlossen, trotzdem später einen Geburtstagskuchen zu backen, den kann man ja auch so essen. Ich legte mich immer wieder mal für eine halbe Stunde hin, mein Mann hielt den Haufen in Schach.
Mittags (das wird so gegen halb zwölf gewesen sein) kochten wir zusammen (wobei ich mich bei einer Wehe zum ersten Mal in die Hocke begeben musste um sie besser auszuhalten), nach dem Essen gingen wir auf den Bauernhof, um die Kleinen zu beschäftigen. Irgendwann davor oder danach habe ich die Hebamme angerufen, um sie vorzuwarnen dass sie heute Nacht vielleicht gebraucht wird. Sie meinte noch, dass es möglicherweise nicht so lange dauert, wenn ich schon in die Knie gehe zum wehen, ich war aber überzeugt, dass hier tagsüber mit der Rasselbande im wachen Zustand nichts laufen wird.
Nun ja, auf dem Bauernhof hab ich zweimal einen Kniefall vor den Kühen gemacht, und auch schon ein bißchen veratmen müssen. Wir sind dann recht spontan wieder heim, und haben angefangen den Kuchen zu backen. Ich hab alle Zutaten freiwillig aus dem Keller geholt, weil ich nicht wollte dass die Wehen wieder einschlafen und Treppensteigen ja helfen soll. Tatsächlich wurden sie eher häufiger und stärker, so dass wir die Kleinen dann gegen 16.30 noch für eine Stunde zu den Nachbarn gebracht haben. Der Große ist zu einem Freund, und ich wollte dann gegen 17.00 Uhr in die Wanne. Dort musste ich die Wehen dann schon vertönen, es war aber noch nicht schlimm, ich konnte sie gut annehmen, mich richtig weit aufmachen und in die Wehen eintauchen. Mein Mann hat immer wieder nach mit geschaut, wobei er jedes Mal eine Wehe mitgebracht hat...
Nebenbei hat er das Essen für die Jungs gerichtet und auf meine Bitte hin nochmal die Hebamme angerufen. Sie war gerade noch bei einer anderen Geburt, wollte noch auf die Plazenta warten und dann kommen.
Ich habe weiterhin getönt, die Abstände wurden immer kürzer und die Intensität heftiger. Aber es war alles gut,ich war voller Vorfreude auf mein Kind, habe ihm gesagt dass er kommen darf, und auch die Phasen die ich alleine in der Wanne war genossen. Es war teilweise mehr ein Singen als „nur“ Tönen, Zeitgefühl hatte ich gar keines mehr und auch mein Mann meinte, dass ich während der Wehen ganz woanders war. Immer wieder habe ich weit geöffnete Blüten (die Clematis aus unserem Garten) visualisiert, mich ganz bewusst weich, entspannt und auf gemacht, den Mund locker gelassen – alles, was ich halt so kenne um die Eröffnung zu unterstützen.
Die ganze Zeit hatte ich eine super Verbindung zum Baby, hab mit ihm gesprochen und seine Bewegungen gespürt, wusste, dass es ihm gut geht. Irgendwann bin ich von der Rückenlage in den Kniestand gewechselt, währende der Wehen bin ich in den Vierfüßler gegangen.
Die Stimmung war vollkommen ruhig, wir haben kaum geredet, ich konnte mich ganz auf die Geburt konzentrieren.

Zwischendurch habe ich mal getastet wie weit ich schon bin, konnte es aber nicht richtig zuordnen. (Wobei ich inzwischen glaube, dass ich da schon sehr weit war und die FB gespürt habe)
Mittlerweile waren die Wehen schon heftiger, aber nicht so dass ich mich hilflos gefühlt hätte. Auch dieses „Ich will nicht mehr, ich schaff das nicht“-Gefühl blieb diesmal völlig aus.
Gegen 18.40 Uhr kam die Hebamme an, sie sagte kurz Hallo und fragte mich, was ich meine wie weit ich schon bin. (Was bin ich ihr dankbar für ihre Zurückhaltung - kein Gefummel durch vaginale Untersuchungen, was ich von meinen vorherigen Geburten als recht schmerzhaft in Erinnerung habe!) Ich meinte dass ich mich wohl anhöre wie sonst in der Übergangsphase, konnte es aber kaum glauben, weil die ganze Geburtsarbeit bisher so leicht gegangen war. Sie schaute einmal kurz nach den Herztönen und lies uns dann allein.
Irgendwann sagte ich meinem Mann dass er sie wieder holen soll, sie half mir dann auf meinen Wunsch hin aus der Wanne. Im Flur musste ich nochmal eine Wehe auf dem Boden im Vierfüßler veratmen, in der nächsten Pause haben wir es ins Schlafzimmer geschafft. Zwischen Bett und Heizung, auf einer Kindermatratze begann dann die Austreibungsphase .Ich habe zwischen Kniestand, hohem Vierfüßler und Hocke hin- und hergewechselt, ganz so wie es angenehm war.
Ich fragte noch ob die Hebamme schauen kann wie weit ich bin, sie meinte nur „Lass uns mal abwarten was die nächste Wehe bringt“ - tja, da platzte dann auch schon die Fruchtblase. So ein wundervolles, erleichterndes Gefühl!
Die Austreibungsphase selbst war zwar gewaltig, aber ich habe die Kontrolle komplett an meinen Körper und das Kind abgeben können. Ich dachte mir noch „Nicht ICH PRESSE mein Kind heraus, das geht von allein“ Und so hat es sich auch angefühlt. Mit meinen Händen habe ich das Köpfchen in Empfang genommen, und den Druck auf den Damm so gut mitsteuern können.
Ganz deutlich hab ich den „Ring of fire“ gespürt, und auch deutlich mitgeteilt dass es jetzt schon wehtut („Au, aua, auuu!“), wusste aber im gleichen Moment dass mein Kind gleich da ist und dass genug Platz da ist um es heraus zu lassen.
Als das Köpfchen geboren war bremste die Hebamme mich aus („Mach langsam, er muss sich doch drehen“), mein Körper hat auch ohne Wehe weitergeschoben, und ich hatte den Eindruck dass auch der Zwerg sich weiter raus arbeitet. Mit den nächsten Wehen (eine? Zwei?) wurde unser Sohn dann geboren. (Laut Geburtsbericht der Hebamme OHNE sich komplett ausrotiert zu haben.)
Bei der Geburt hatte er seine Hand am Kopf, was aber absolut nicht gestört hat.
Die Hebamme hat ihn vorsichtig rausgeleitet (aber nicht richtig hochgenommen), so dass er dann auf Matratze lag. Der Kleine hat kurz gemeckert und wurde schnell rosig.
Ich habe ihn hochgenommen, bin mit Hilfe der Hebamme und meines Mannes auf Bett geklettert und habe mir den Kleinen auf den Bauch gelegt. Zunächst lag er ziemlich weit unten, so dass der erste Blickkontakt mehr mit dem Papa als mit mir war. Mir hat es in dem Moment aber völig gereicht, ihn auf dem Bauch zu haben, zu streicheln, zu riechen und die beiden beim Begrüßen zu beobachten.

Gerade mal 10 min. nach der Geburt holte mein Mann die Geschwister dazu, die ihren neuen Bruder bestaunten und willkommen hießen.
Bis zur Geburt der Plazenta habe ich keinen Tropfen Blut verloren, was sogar die Hebamme erstaunt hat – beim fünften Kind schien meine Gebärmutter wohl gut im Training zu sein...
(Von wegen Vielgebärende sind als Geburtsrisiko zu sehen!)

Die Plazenta kam erst ca. eine Stunde später, mit angedocktem Baby über einer Schüssel hockend, abgenabelt haben wir erst danach. All die Dinge, die ich für die Geburt vorbereitet hatte, wurden gar nicht benötigt – alles was ich brauchte war das Lavendel-Entspannungsbad und ein Glas O-Saft-Schorle.

Die erste Nacht war absolut zauberhaft – ich bestaunte den Kleinen, stillte ab und zu und fühlte mich von der Geburt kein bisschen mitgenommen sondern vielmehr total energiegeladen und stark.

Die Geburt war perfekt – ich habe keinerlei Verletzungen, von einer kleinen Schürfung abgesehen, die aber auch nur beim ersten Mal Pinkeln nach der Geburt kurz gebrannt hat. Ich war total selbstbestimmt, konnte mich ganz dem Geschehen hingeben weil mir niemand reingeredet hat, wurde keine Sekunde von meinem Kind getrennt.
Wir konnten ungestörten Hautkontakt genießen – erst am Mittag des nächsten Tages bekam A. Eine Windel an (nachdem er die erste Ladung Mekonium auf mir abgeladen hatte), auch ich habe mir erst was übergeworfen als die Nachsorge-Hebamme kam.
Nach vier KH-Geburten, von denen besonders die letzte gar nicht so lief wie ich es mir gewünscht hatte, war diese Geburt so heilsam für mich! Nachdem viele Verletzungen der letzten Geburt nochmal hochkamen (auch in intensiven Träumen), merke ich, dass ich meinen Frieden damit mache.
Hier noch die Maße:

3360 g schwer - mein bisher schwerstes Kind
52 cm lang
35 cm KU

Benutzeravatar
Josie2013
Beiträge: 3219
Registriert: Fr 3. Jan 2014, 13:53
Wohnort: Im Norden

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon Josie2013 » Mi 10. Aug 2016, 10:13

Das liest sich sehr schön! Danke fürs Teilen! :flagge:
Der Pirat 10/09 KH
Der Kosmonaut 06/14 HG
Die Prinzessin auf der Erbse 05/16 HG

Benutzeravatar
Rebecca
Beiträge: 1155
Registriert: Di 1. Mai 2012, 20:37
Wohnort: Hamburg

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon Rebecca » Mi 10. Aug 2016, 20:41

Wie schön, dass du so eine tolle Geburt erleben durftest. :herzen:
Herzlichen Glückwunsch zum Söhnchen! :blume:
A. 5/15 - HG im Pool
F. 7/16 - HG/AG im Pool

Mein Tagebuch

Nanny Ogg
Beiträge: 250
Registriert: Di 29. Dez 2015, 19:59

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon Nanny Ogg » Mi 10. Aug 2016, 21:02

Herzlichen Glückwunsch und vielen lieben Dank für deinen tollen Bericht!
Liebe Grüße von
Nanny Ogg

HG 11/07, HG im Pool 04/10, Sternchen 10/15, Sommerkind 2016-HG im Pool [/url]https://hausgeburtsforum.de/viewtopic.php?f=67&t=9957[/url]

ronja6575
Beiträge: 320
Registriert: Di 28. Apr 2015, 12:47

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon ronja6575 » Do 11. Aug 2016, 07:36

Hallo :hallo: , vielen Dank für diesen tollen Bericht. Hört sich nach einer wunderschönen Geburt an :hearts:
Deine Hebamme war aber auch sehr zurückhaltend. Hattet ihr das vereinbart, dass sie sich erst zurückzieht?
Glückwunsch zum Söhnchen :herzen: (wie viele Söhne hast Du denn?)
Großer Sohn *2007 (ambulante Geburtshausgeburt)
Mittlerer Sohn *2009 (ambulante Geburtshausgeburt)
Kleiner Sohn *2012 (ambulante Geburtshausgeburt)
und 2 Sternchen 2013 (Abrasio) u. 2014 (kleine Geburt zu Hause)
Kleinster Sohn *2015 (Hausgeburt)
Sternchen 2017 (kleine Geburt zu Hause)

lara
Beiträge: 495
Registriert: So 1. Dez 2013, 21:54

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon lara » Do 11. Aug 2016, 10:35

Ich hatte bei einer der Vorsorgen gesagt dass ich es weitgehend allein machen will. Sie hat aber selbst sieben (oder 8?) Kinder
und eines davon ungeplant allein bekommen, ist da also recht entspannt.
Wir haben jetzt vier Jungs, plus eigentlich einen fünften, der aber leider in der 3. Ssw gestorben ist.
Vielleicht schaffen wir irgendwann ja noch ein Mädchen... :)

lara
Beiträge: 495
Registriert: So 1. Dez 2013, 21:54

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon lara » Do 11. Aug 2016, 10:36

in der 33. ssw. sollte das heißen

ronja6575
Beiträge: 320
Registriert: Di 28. Apr 2015, 12:47

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon ronja6575 » Do 11. Aug 2016, 20:17

Das tut mir sehr leid, dass Du ein Kind gehen lassen musstest :candle:
Finde es immer schön, andere Jungs-Mamas zu hören. Wusstest Du, dass es wieder ein Junge wird? Oh toll, ihr plant noch ein Kind? Ach, da beneide ich Dich ja glühend :D Mich würde auch interessieren, wie viele Kinder ich noch bekommen müsste, bis ein Mädchen dabei wäre? Oder wie viel Kinder ich bekommen müsste, bis mal mein scheinbar unersättlicher Kinderwunsch gestillt ist :lol3:
Großer Sohn *2007 (ambulante Geburtshausgeburt)
Mittlerer Sohn *2009 (ambulante Geburtshausgeburt)
Kleiner Sohn *2012 (ambulante Geburtshausgeburt)
und 2 Sternchen 2013 (Abrasio) u. 2014 (kleine Geburt zu Hause)
Kleinster Sohn *2015 (Hausgeburt)
Sternchen 2017 (kleine Geburt zu Hause)

lara
Beiträge: 495
Registriert: So 1. Dez 2013, 21:54

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon lara » Do 11. Aug 2016, 20:34

Nun ja, ich plane schon ziemlich, mein Mann schwankt noch...
Wobei er kein klares Nein abgibt. Da er verbeamtet ist, haben wir den Luxus dass sein Gehalt mit jedem Kind automatisch steigt, das macht es etwas entspannter. Der kritische Punkt sind eher unsere Nerven, unsere Kraft und unsere Zeit. Kann auch sein, dass ich nicht mehr will wenn Nr. 2 in der Schule ist, die Begleitung eines Schulkindes erfordert manchmal doch einiges. Dazu noch die Termine und Bedürfnisse der anderen, und selbst will man ja auch nicht auf der Strecke bleiben...
Wobei der Wunsch nach nochmal schwanger sein, Gebären, Baby, und ja, auch nach noch mehr größeren Kindern durchaus stark vorhanden ist.
Mal schauen, jetzt soll erstmal das Zwergi größer werden.
Da ich immer lange Stille wird es ohnehin wieder ein größerer Abstand werden.

Waldmama
Beiträge: 29
Registriert: Do 28. Jul 2016, 13:19

Re: Hausgeburt wie gewünscht

Beitragvon Waldmama » Mo 15. Aug 2016, 14:27

Liebe lara, dein Geburtsbericht war schön zu lesen. Total entspannt und du scheinst sehr bei dir gewesen zu sein! Eine tollte Hebamme hattest du - so eine wünsche ich mir für die nächste Geburt. Vielen Dank für's teilen.

Dass du ein Kind nicht bei dir haben kannst tut mir sehr leid.


Zurück zu „Geburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron