Rettet UNSERE Hebammen!

Nur für registrierte Mitglieder.

Moderator: Hausgeburtsforum

Benutzeravatar
Felicitas
Beiträge: 975
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:09
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon Felicitas » Di 14. Jul 2015, 20:53

Vielleicht ist es aber auch eine Chance für die Hebammen sich aus dieser pseudo - freiberuflichen Situation zu befreien.

Hier im Dorf haben wir mehrere Heilpraktiker, die Krankenkassen zahlen die Behandlung nicht, aber trotzdem verdienen die Heilpraktiker genug. Wenn die Hebammen nicht mehr von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden, können sie ihr Honorar selbst festlegen. Sie kosten dann viel Geld, also sind sie etwas Wert. Zumindest Vorsorge und Nachsorge würde sich für die Hebamme wieder lohnen. Und irgendwann werben die Krankenkassen damit, dass sie ihren Kunden auch die Hebamme bezahlen.
Bild

Lottamarie

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon Lottamarie » Di 14. Jul 2015, 21:43

Die Ärztelobby ist eben stark und politisch sehr aktiv. Ihr Wille wird geschehen! So ist das zumindest in unserem Land. Und Gröhe kann weder eigenständig denken und kritisch hinterfragen noch setzt er sich für die Menschenrechte ein, die ganz klar mit Füßen getreten werden wenn man Zwangsuntersuchungen anordnet um das "Kindeswohl zu schützen". Das kann niemand ernst nehmen. Da geht es ganz allein um Macht und Kontrolle - sowohl von Seiten der Politik als auch zum Machtaufbau der Ärztelobby! Es geht nicht darum das Beste für Mutter und Kind zu wollen. Das Dumme ist nur, dass die breite Masse brav wie die Schäfchen zum Onkel Doktor rennen und diesem jedes Wort blind glauben. So haben die dann den Gedanken im Kopf "Geburt ist wahnsinnig gefährlich - gut, dass der Doktor UNS rettet". Und dann kommt der nette Gröhe und sagt: "Man verliert Mutter und Kind aus den Augen, wenn man Zwangsuntersuchungen ablehnt". Und die breite Masse nickt und lächelt. Weil die ja alle beinahe gestorben wären, wenn sie nicht so lieb und brav auf den Doktor gehört hätten. Schockierende KS-Raten sprechen zwar ihre eigenen Sprache, aber die versteht ja anscheinend ein niemand.

Wann wachen die Leute endlich auf? Ich werde auch zum Gebären ins Ausland gehen, falls ich hier in diesem Land Angst von einem medizinisch nicht notwendigen Zwangs-KS haben muss. Ich bin aber auch in der priviligierten Situation, dass ich dies finanziell wuppen könnte. Dies ist aber nicht der Normalzustand und verdammt nochmal... dass sollte er auch nicht sein müssen. Wir leben in einem freien Land und auch wenn Herr Gröhe das noch nicht so ganz mitbekommen hat: KH und Arzt sollten ein freundliches Angebot sein, niemals eine Pflicht! Und schon gar keine Kontrollinstanz. Das ist das JA wie hier schon ganz richtig erwähnt wurde.

Es ist kaum zu fassen, dass wir hier alle über die Cannabis Legalisierung diskutieren (die wird kommen so wie ich das einschätze) und im gleichen Zug, die HG faktisch verbieten wollen! :klatsch:

Miri22
Beiträge: 339
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 21:55

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon Miri22 » Di 14. Jul 2015, 22:02

:gut.
07/11 Krümelmonster (Krankenhaus)
06/14 Räubertochter (Hausgeburt)
10/16 Babymädchen (KH Selbstbestimmt)

Benutzeravatar
Felicitas
Beiträge: 975
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:09
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon Felicitas » Di 14. Jul 2015, 22:21

Na hoffentlich dauert die Legalisierung der Hausgeburt nicht ebenfalls hundert Jahre.

(Ich habe mal gehört, Cannabis wurde verboten, weil man aus Hanf einfach und billig hochwertiges Papier herstellen kann und das einem Waldbesitzer nicht gefallen hat. Der hat dann eine Hetzkampagne gegen "die Droge Marihuana" gestartet und bis die Bevölkerung herausgefunden hat, dass das eigentlich die Nutzpflanze Hanf ist, war der Anbau schon verboten)
Bild

junikol
Beiträge: 58
Registriert: Sa 13. Jun 2015, 21:32

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon junikol » Mi 15. Jul 2015, 09:51

Ich fürchte, es geht am Ende eben nicht mehr nur um die Kostenerstattung. Ich fürchte, dass Hebammen die Geburten gegen den ärztlichen Rat auch nicht mehr auf private Rechnung betreuen werden, denn sie machen sich damit angreifbar. Nicht, weil sie wirklich Fehler machen würden, aber wenn dann doch was schief geht - was vielleicht gar nicht in ihrer Macht liegt - versuchen die Krankenkassen, sich das Geld für die Folgen bei ihnen zu holen. Und sie haben dann gute Chancen, wenn die Hebamme, gegen den im Qualitätskatalog festgelegten zur Erstattung verbindlichen Rat gehandelt hat.
:gut.

Ganz genau das ist auch meine Befürchtung! In den Diskussionen, die ich so mitbekomme oder in den Kommentaren zu gewissen Medienberichten wird immer wieder gesagt "Na wer unbedingt eine Hausgeburt will soll es doch selbst bezahlen". Aber mal abgesehen davon, dass es vielen Familien vermutlich nicht möglich sein wird, diese Summe zu stemmen, denke ich auch dass es diese Option nicht mehr geben wird. Sollte dieser Kriterienkatalog durchkommen, wird 1. kaum ein Arzt einer Frau nach überschreiten des ET noch das OK für eine Hausgeburt geben (erst Recht nicht nach KS oder so), 2. werden die Haftpflichtversicherungen (so es denn ab Juli 2016 noch welche geben sollte) diese Kriterien vermutlich als Vertragsklauseln übernehmen und 3. werden die Hebammen solche Frauen nicht mehr betreuen wollen aus Angst, dass es zu Schadensersatzforderungen u.ä. kommt, die die Haftpflicht nicht übernimmt, weil ja gegen ärztliche Empfehlung gehandelt wurde.

Hier gibt es aktuelle noch EINE Hebamme, die Hausgeburten betreut - und selbst die ist nur noch bis Ende des Jahres versichert und möchte die aktuelle Entwicklung abwarten, bevor sie sich entscheidet wie sie weitermacht - soviel also zum Thema, "einfach selbst bezahlen"!

In England sieht es übrigens wohl so aus, dass das Selbstbestimmungsrecht der Schwangeren über dem Recht des ungeborenen Kindes steht - zumindest sagt in der BBC Doku "Childbirth All or nothing" (hier, gibts aber auch auf You Tub*: http://www.bbc.co.uk/programmes/b0544gy8) eine Hebamme, die eine Frau zur geplanten Alleingeburt berät, dass sie nichts gegen den Willen der Frau unternehmen können, solange das Kind nicht auf der Welt ist.
kleiner Rabauke 06/2014 (sek. KS)
Wunschkind No. 2 10/2016 zuhause geboren

Benutzeravatar
weib1969h
Beiträge: 7275
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:21
Wohnort: Hannover

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon weib1969h » Mi 15. Jul 2015, 11:15

Yvonne GreenBirth eV im Netzwerk für Geburtskultur
Hummelin 11/2012 AG Strahlekeks 09/2010 HG Traumsohn 02/2008 HG
Wunschtochter 12/93 KH Wunschtochter 08/92 KH Kurzglück 07/14+12/15 HG

Jeanie
Beiträge: 330
Registriert: So 2. Mär 2014, 16:15

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon Jeanie » Mo 27. Jul 2015, 13:15

Ich suche und suche ... kann mir jemand helfen?

Gibt es irgendwo gestaltete Poster als Download die aktuell sind? Auf der Hebammenunterstützung-Seite gibt es nur ein Poster, dass Datum 1.7.2015 drauf hat. Sonst finde ich nichts. Es muss doch von den Reginalgruppen von Mother Hood z.B. massig Material geben.
Unser Geburtshaus würde sich gerne was für einen Infostand ausdrucken ...

LG
jeanie
  1. Feuerwehrhauptmann 2011 im KH

  • Tanzmaus 2014 daheim als HG

aschefruehling
Beiträge: 41
Registriert: Di 9. Jun 2015, 18:41

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon aschefruehling » Mo 27. Jul 2015, 17:51

Zum Thema selbstbezahlen ... abgesehen was junikol schreibt.
Die Hebammen bräuchten ja denn genauso eine Versicherung und glaub ja nicht das die nur für einen runtergerechnet werden kann. Wenn man im schlimmsten Fall die einzige ist, die in dem Jahr "Lust" auf selber zahlen hat, denn kommt doch nicht nur Geburt + RB sondern noch die Versicherung?!
In anderen Ländern ist doch die Jahresversicherung auch nicht so exorbitant hoch wenn ich mich richtig erinnere?

Bin da immer etwas verwirrt wenn manche schreiben das sie es auf jedenfall selber bezahlen würden und die Summe ja nicht soooooo hoch wäre :keinplan:

Antonia
Beiträge: 292
Registriert: Do 26. Sep 2013, 14:01

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon Antonia » Mo 27. Jul 2015, 21:35

Jeanie, die Regionalgruppen sind sehr unterschiedlich stark besetzt und aktiv.
Was genau suchst du bzw das Geburtshaus? Mother-hood-Flyer gibt es, die pdf bekommst du in der "großen" MH-Gruppe.
Aus welcher Region kommst du denn? Kannst du Kontakt zu deiner Regionalgruppe aufnehmen, falls es eine gibt?

"Hebammenunterstützung" ist jetzt übrigens Mother-hood, ich weiß nicht, ob das schon allen klar ist. Wir sind jetzt ein e.V. und freuen uns über viele aktive Mitglieder :hallo: .

Jeanie
Beiträge: 330
Registriert: So 2. Mär 2014, 16:15

Re: Rettet UNSERE Hebammen!

Beitragvon Jeanie » Di 28. Jul 2015, 19:10

Gesucht werden Info-Poster zur momentanen Situation - eher Eyecatcher. Die tiefere Infos kann man dann per Flyer oder im Gespräch liefern.
Ich wüsste jetzt gar nicht, wo ich einen Link zu meiner Regionalgruppe finden könnte. Auch auf Facebo*k ist mir das gar nicht klar.
Bzw wo/wie genau ich dem Verein beitreten kann. So super offensichtlich ist das leider nicht.

Das eine Poster bei hebammenunterstützung spricht eben den 1.7.2015 an - etwas ungünstig für eine Veranstaltung im September. Da müsste es doch auch aktuellere Layouts geben.

Die einzelnen Regionalgruppen sind untereinander wohl nicht vernetzt? Irgendwo gab es doch ein Photo von "ungeschützter Sex" auf gelbem Grund ... war glaube ich Regionalgruppe Hamburg. So was in der Art. Vielleicht auch etwas "gediegener".
Aber ok - ich suche mal (später - falls mich die Kinder lassen) nach meiner Regionalgruppe.

lg
jeanie
  1. Feuerwehrhauptmann 2011 im KH

  • Tanzmaus 2014 daheim als HG


Zurück zu „Termine & Aktionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron