Seite 2 von 3

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: Sa 29. Jul 2017, 20:46
von lela15
Eine sehr sympathische Familie, vor allem du, Nancy. Schön, dich mal zu sehen ... Ich finde, du hast AG gut rübergebracht.

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: Sa 29. Jul 2017, 20:58
von sinalisa
:hallo:

Ich habe es auch gesehen. :gut.

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: Sa 29. Jul 2017, 23:22
von Third_time_lucky
Eine sehr sympathische Familie seid ihr! Und furchtbar traurig, dass die Hebamme nicht offen und ehrlich ihre Meinung darlegen kann.

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: So 30. Jul 2017, 10:25
von Muttertier
Ich finde es übrigens völlig normal dass eine Hebamme - deren Aufgabe ja vor allem die Begleitung einer Geburt ist - sich dagegen ausspricht dass Frauen dies alleine machen.
Das liegt doch in der Natur der Dinge, dass sich Menschen beruflich auf ein Gebiet spezialisieren, und dann für andere etwas tun, weil sie darin erfahrener, geschickter etc sind oder überhaupt wissen wie es geht.
Ich glaube nicht dass jeder alles selbst am besten kann, wenn er sich nur genug einliest...

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: So 30. Jul 2017, 11:21
von Lilith
Ich finde durchaus, dass Hebammen als Berufsgruppe ihre Berechtigung haben. Allerdings gibt es Frauen wie mich, die ohne Intervention einer weiteren Person (und da reicht schon reines Zugucken/Anwesenheit) und als Mehrgebärende definitiv leichter in den Geburtsflow kommen und dadurch eben auch leichter gebären können. Da leider viele Hebammen es ablehnen im Nebenraum zu warten und nicht ständig an einem rumwurschteln zu müssen (MuMu tasten, Dopton, etc.) wäre das für mich eben keine Option. Meine letzte Hebamme wäre (wenn es nicht eine BEL gewesen wäre) für mich eine gute Begleitung gewesen. Die zwei davor waren es nicht. Die Erste hat mich zu wenig unterstützt, da hätte ich bei der ersten Geburt mehr Ansprache benötigt und die Zweite war einfach nur eine Bremse ab dem Zeitpunkt wo sie durch die Tür kam.

Ich finde halt, dass auch Hebammen es Frauen zugestehen sollten ihren Geburtsmodus so zu wählen, wie er für sie am besten passt. Und wenn sie eben nicht im Nebenraum warten wollen oder können bis die Gebärende sie wirklich "braucht", dann müssen sie eben damit leben, dass manche Frauen eine AG vorziehen. Diese dann aber als aus Prinzip "gefährlich" darzustellen, halte ich für doch etwas übertrieben. Letztlich gibt es keine valdiden Fakten dazu, die eine Auswertung zulassen würden bzgl. des Outcomes. Ich würde sie daher weder als grundsätzlich gefährlich noch als sicher bezeichnen wollen. Allerdings glaube ich nicht, dass die Evolution so gepfuscht hat, dass eine AG damit generell als lebensbedrohlich für Mutter und Kind zu "brandmarken" wäre. Damit wären wir wohl längst als Spezies ausgestorben.

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: So 30. Jul 2017, 19:51
von selkie
:gut. Lilith

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: So 30. Jul 2017, 21:51
von Frl_Lotta
Oh, danke fürs Zeigen! :cap:

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: Di 1. Aug 2017, 10:58
von die eule
Ich finde durchaus, dass Hebammen als Berufsgruppe ihre Berechtigung haben. Allerdings gibt es Frauen wie mich, die ohne Intervention einer weiteren Person (und da reicht schon reines Zugucken/Anwesenheit) und als Mehrgebärende definitiv leichter in den Geburtsflow kommen und dadurch eben auch leichter gebären können. Da leider viele Hebammen es ablehnen im Nebenraum zu warten und nicht ständig an einem rumwurschteln zu müssen (MuMu tasten, Dopton, etc.) wäre das für mich eben keine Option. Meine letzte Hebamme wäre (wenn es nicht eine BEL gewesen wäre) für mich eine gute Begleitung gewesen. Die zwei davor waren es nicht. Die Erste hat mich zu wenig unterstützt, da hätte ich bei der ersten Geburt mehr Ansprache benötigt und die Zweite war einfach nur eine Bremse ab dem Zeitpunkt wo sie durch die Tür kam.

Ich finde halt, dass auch Hebammen es Frauen zugestehen sollten ihren Geburtsmodus so zu wählen, wie er für sie am besten passt. Und wenn sie eben nicht im Nebenraum warten wollen oder können bis die Gebärende sie wirklich "braucht", dann müssen sie eben damit leben, dass manche Frauen eine AG vorziehen. Diese dann aber als aus Prinzip "gefährlich" darzustellen, halte ich für doch etwas übertrieben. Letztlich gibt es keine valdiden Fakten dazu, die eine Auswertung zulassen würden bzgl. des Outcomes. Ich würde sie daher weder als grundsätzlich gefährlich noch als sicher bezeichnen wollen. Allerdings glaube ich nicht, dass die Evolution so gepfuscht hat, dass eine AG damit generell als lebensbedrohlich für Mutter und Kind zu "brandmarken" wäre. Damit wären wir wohl längst als Spezies ausgestorben.
Dem ist nichts hinzuzufügen. :daumen: Nett und sympathisch seht ihr aus, Nancy.

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: Di 1. Aug 2017, 11:25
von kinga
:princess:
Habe es jetzt auch gesehen, sehr interessant! Obwohl ich jetzt nach meiner Geburt sagen kann, dass nicht jede Frau "geeignet" ist für eine AG. Da muss oft doch Erfahrung her bzw Geburten - die wenigsten trauen sich doch eine AG beim ersten Kind zu.

Re: Wir sind im Fernsehen :)

Verfasst: Mi 2. Aug 2017, 16:46
von Latura
Ich finde durchaus, dass Hebammen als Berufsgruppe ihre Berechtigung haben. Allerdings gibt es Frauen wie mich, die ohne Intervention einer weiteren Person (und da reicht schon reines Zugucken/Anwesenheit) und als Mehrgebärende definitiv leichter in den Geburtsflow kommen und dadurch eben auch leichter gebären können. Da leider viele Hebammen es ablehnen im Nebenraum zu warten und nicht ständig an einem rumwurschteln zu müssen (MuMu tasten, Dopton, etc.) wäre das für mich eben keine Option. Meine letzte Hebamme wäre (wenn es nicht eine BEL gewesen wäre) für mich eine gute Begleitung gewesen. Die zwei davor waren es nicht. Die Erste hat mich zu wenig unterstützt, da hätte ich bei der ersten Geburt mehr Ansprache benötigt und die Zweite war einfach nur eine Bremse ab dem Zeitpunkt wo sie durch die Tür kam.

Ich finde halt, dass auch Hebammen es Frauen zugestehen sollten ihren Geburtsmodus so zu wählen, wie er für sie am besten passt. Und wenn sie eben nicht im Nebenraum warten wollen oder können bis die Gebärende sie wirklich "braucht", dann müssen sie eben damit leben, dass manche Frauen eine AG vorziehen. Diese dann aber als aus Prinzip "gefährlich" darzustellen, halte ich für doch etwas übertrieben. Letztlich gibt es keine valdiden Fakten dazu, die eine Auswertung zulassen würden bzgl. des Outcomes. Ich würde sie daher weder als grundsätzlich gefährlich noch als sicher bezeichnen wollen. Allerdings glaube ich nicht, dass die Evolution so gepfuscht hat, dass eine AG damit generell als lebensbedrohlich für Mutter und Kind zu "brandmarken" wäre. Damit wären wir wohl längst als Spezies ausgestorben.
Danke Lilith :) So haben wir es hier auch besprochen, leider ist die Zeit einfach so knapp bemessen, das man längst nicht alles hat zeigen können. Ich bin da jedenfalls genau der gleichen Ansicht.