Seite 1 von 2

Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Do 25. Mai 2017, 11:21
von Bubu
Hallo ihr Lieben :hallo: ,

ich möchte mich auch kurz vorstellen.
Mein Name ist Caroline, 32 Jahre alt, bin Mama von einem 1-jährigen Sohn und jetzt in der 10. Woche schwanger. Meine erste Geburt war eine Hausgeburt, die etwas chaotisch ablief, weil unser kleiner Schatz 3 Wochen 2 Tage früher kommen wollte. (Wegen den 2 Tagen hat auch die KK nicht gezahlt. Es waere eine Privatleistung...) Zu dem Zeitpunkt waren ich und mein Mann noch unterwegs, da wir Seminare geben. Wir hatten aber ganz fest eine Hausgeburt geplant - fuer mich war nämlich sicher, dass ich in einem KH nicht entbinden lassen möchte. Habe dort mal im Management gearbeitet und das war nicht so erfreulich, wie und was da mit Menschen gemacht wird/wurde. Nun war also der ganze feste Vorsatz einer Hausgeburt da, aber auch immer das Vorschweben einer Alleingeburt, aber da waren natürlich auch viele Ängste, schaffe ich das.... kann ich das??
Nun ja, auf jeden Fall waren wir in Bremen, als die Fruchtblase platzte - ich wusste erst nicht, was der gefühlte Knall in meinem Bauch war, aber ich hatte so eine Vermutung - bis dann klar war, ja das war die Fruchtblase - überlegten wir sehr schnell - hmm, was nun tun - heim fahren? 5 Std. Fahrzeit ca./ Geburtshaus aufsuchen / doch KH??? Nein das war keine Lösung fuer uns (KH)! Dann gings also los - ich war im Hotelzimmer und mein Mann (erzählte mir im Nachhinein) dass er in aller Seelenruhe die Sachen nahm, aus dem Hotelzimmer ging und dann draussen losrannte - es waren ja noch die ganzen Seminarsachen im Auto, Flipchart etc etc. das hat er in einer Windeseile in die lobby des Hotels geschafft und dann waren wir auch schon im Auto. Eine befreundete Hebamme riet uns noch, dass ich auf jeden Fall liegen soll (im Auto). Gesagt getan. Wehen waren von Anfang an da, aber auch eine grosse Vorfreude. Ich war ganz bei mir und in Verbindung zu meinem Baby. Mein Mann voll konzentriert auf die Fahrt. Die Zeit ging sehr schnell rum. Im Auto organisierte mein Mann noch die Ersatzhebamme, unsere war nämlich im Urlaub.
Irgendwann haben wir also auch sie erreicht und sie hatte so gar keine Ahnung wer wir sind, denn unsere Hebamme, hatte sie nicht informiert. Sie wollte auch erst gar nicht kommen, wegen Versicherung und Angst, da es früher kommt und, wenn es noch so klein waere.
Nun ja, sie kam aber, zum Zielort haben wir es nicht mehr geschafft bzw. ich bat meinen Mann, er soll, dass sie uns entgegen kommt und dann sind wir auf die Lösung gekommen, dass ja auf der Strecke zurück, meine Eltern wohnen und somit rief mein Mann meine Mutter an und meinte, dass es jetzt dort spontan eine Hausgeburt gibt und sie solle mal schnell den Fels in der Brandung spielen :daumen:
Gesagt getan, es hat echt alles geklappt, wir waren um 23 Uhr bei meinen Eltern, Hebamme war auch da, kurz vorgestellt, MM war 4 cm offen. Ich hatte so Hunger, hatte einen Karottensaft getrunken, den ich dann gleich wieder erbrochen habe, ich hatte den Tag über kaum was gegessen und war dementsprechend schon erschöpft. Und diese Wellen, die durch mich durch gingen waren enorm.
Wir waren dann also im Bad meiner Eltern - ich wollte eigentlich im Geburtspool gebären, aus dem wurde dann eben nichts, da die Hebamme meinte, als ich in die Wanne stieg, dass die zu niedrig sei - hmm, dachte ich mir, dann bin ich wieder raus. Irgendwie war die Stimmung ab da komisch, also die Hebamme - irgendwie hat die Chemie nicht gestimmt. Sie war dann auch immer so erwartungsvoll vor mir gesessen und ich dachte mir nur, ja, jetzt sitzt du da und wartest - ich hab mich etwas unter Druck gesetzt gefühlt, seitdem sie da war. Aber ihr war klar, dass das Baby nicht zu klein war. Mein Bauch war gross genug und das war auch ihr klar, aber trotzdem war die Stimmung komisch. Es vergingen also Stunden (die 2. Hebamme kam zwischenzeitlich) und dann ging gar nix mehr - ich war am Ende meiner Kräfte, ständig hat sie Herztöne abgehört, mein Mann fing auch noch das diskutieren an, dass mich das doch voll raus bringt. Aber diese Diskussion war auch nervig und brachte mich raus. Ich dachte mir nur noch, ich kann nicht mehr und will dass es vorbei ist. Und dann presste ich los und schrie was das Zeug hält (wusste nicht, dass ich so laut schreien kann). Ich dachte echt, oh Gott, jetzt reisst da unten alles auf, aber ich wollte einfach nur, dass das Baby jetzt endlich kommt. Um 3.25 war er dann da.
Nach einer Stunden kamen dann nochmal unter intensiven Schmerzen die Plazenta. Wenn ich dann aufstehen wollte, wurde mir sofort schwarz vor Augen. Aber ich war trotz der Erschöpfung so happy, dass ich es noch geschafft habe und war ganz stolz. Die Nachsorge dieser Hebamme war nicht so toll, sie konnte echt gut Sorgen vermitteln und ich machte mich verrückt.
Das möchte ich nun anders. Ich moechte mir und meinem Körper selbst vertrauen können ohne, dass jemand reinredet. Meine Hebamme hatte damals in der Vorbetreuung schon gemeint, weisst was, du kannst es auch allein machen und ich schlaf und wenn ihr mich braucht, holst mich. Da dachte ich mir nur "hey cool, wie ist die denn drauf, super!!!" aber sie war eben im Urlaub.
Aber wer weiss aus welchem Grund es so kommen sollte. Das nächste mal möchte ich es mit mehr Ruhe, ohne Autofahrt :neinnein: dazwischen! Ich find es immer amüsant, wenn ich in den anderen Geburtsberichten lese, dass die Mamas erst mal nach der Geburt geduscht haben, da dachte ich mir wow, das war bei mir nicht im Ansatz möglich, das möchte ich auch bei der nächsten Geburt schaffen - und nicht im Bett liegen müssen, weil mein Kreislauf, gleich in Keller geht, wenn ich aufstehe, so war es auch noch die Tage danach.
So, nun habt ihr einen Einblick in meine erste Geburt - war doch etwas länger :)
Ach ja, noch was lustiges - wir wohnen im 2. Stock und im Erdgeschoss ist eine Frauenarztpraxis - meine Hausgeburtshebamme war mehr als amüsiert darüber, mal sehen, ob ich ohne grosses Aufsehen unser 2. Kind auf die Welt bringen kann :grins:

Liebe Grüße an euch :cap:

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Do 25. Mai 2017, 17:14
von Sternenbastlerin
:willkommen:

:danke: für den Geburtsbericht!

Ich konnte nach keiner Geburt duschen. Ich hatte gar keine Kraft dafür. Und mein Bauch musste ich auch immer halten, das musste sich erst einmal wieder alles zurück sortieren...

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Do 25. Mai 2017, 20:47
von Frl_Lotta
Herzlich Willkommen hier und alles Gute für die 2. Schwangerschaft :rainbow:

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Do 25. Mai 2017, 21:35
von Naturmaedel
:hallo: :willkommen:

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Sa 27. Mai 2017, 10:02
von parapluies
:willkommen:

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Sa 27. Mai 2017, 18:13
von SaTe
:willkommen: Und :danke: für deinen Bericht. Ihr müsst ja wirklich Organisationstalente sein. ;) Und dass deine Eltern das sofort mitgemacht haben ohne Bedenken find ich ganz toll. Kompliment an sie.

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Sa 27. Mai 2017, 19:54
von ronja6575
Danke für den schönen Bericht :knicks: Im ersten Moment habe ich gedacht, ihr bleibt jetzt im Hotel und Du entbindest dort :)

Ach ja, und :willkommen:

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Sa 27. Mai 2017, 20:37
von die eule
:willkommen: Das klingt ja total spannend bei dir!

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Mo 29. Mai 2017, 08:35
von Sumselsum
:willkommen:
Ich habe auch erst gedacht die Hebamme reist nun ins Hotel an.
Das wäre was gewesen.

Viel Erfolg für eine zweite Hausgeburt mit besserer Erinnerung.

Re: Vielen Dank fuer die Aufnahme

Verfasst: Sa 3. Jun 2017, 21:26
von Bubu
Danke fuer eure lieben Kommentare. :cap:

Ich hab heute erst mit einer Freundin telefoniert und mich nochmal gefragt, warum das genauso abgelaufen ist. Genau in dem Moment, in dem wir dann ausspannen konnten, um uns auf die Geburt vorzubereiten gings los. Wahrscheinlich hätte mich das "warten" (der restlichen Wochen) noch nervöser gemacht - sodass es genau das richtige fuer die erste Geburt war. Ist schon erstaunlich, dass just in dem Moment, als mein Mann vom Interview zurück kam, die Fruchtblase platzte... es waren, wenn überhaupt 5 Minuten später. :)

Die Hebamme hätte sich das sicherlich nicht angetan - das ist sicher - die war eher unflexibel :rolleyes: aber dennoch bin ich ihr natürlich sehr dankbar, dass sie sich auf das Abenteuer eingelassen hat. Sie ist ja ca. eine Stunde gefahren, sodass wir uns bei meinen Eltern getroffen haben :)